x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Unsichere IT-Verantwortliche eröffnen Channel neue Geschäftsfelder

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. August 2015 - Eine Studie zeigt, dass IT-Verantwortliche oft unsicher sind oder keine Zeit finden, wenn es um den Einsatz neuer Technologien geht. Das eröffnet neue Absatzmöglichkeiten für den Channel, findet der Studienauftraggeber.
Eine Studie im Auftrag von Barracuda Networks zeigt, dass der vermehrte Einsatz von Cloud-Technologien sowie der steigende Netzwerk-Traffic neue Anforderungen an IT-Verantwortliche stellen, die damit nicht immer umzugehen wissen. So gaben 58 Prozent der 600 befragten IT-Verantwortlichen von KMU aus Deutschland, Frankreich und Grossbritannien an, keine Zeit zu finden, um Möglichkeiten für ihre Bedürfnisse zu prüfen. Für den Channel könnten sich dadurch neue Geschäftsmodelle ergeben, erklärt Barracude Networks in einer Mitteilung. Das könnte so aussehen, dass Händler IT-Verantwortlichen helfen, die Auswirkungen auf das Netzwerk aufgrund wachsender Benutzer-Erwartungen überhaupt erst mal zu verstehen, IT-Teams zu bestimmten Lösungen zu schulen und die Vorteile neuer Technologien Budgetverantwortlichen zu verdeutlichen.

Bei anstehenden Investitionen in die Netzwerk-Infrastruktur äusserten die Befragten folgende Punkte als Hinderungsgründe: 62 Prozent gaben an, dass es schwer sei zu erklären, worin der Nutzen einer kostspieligen Netzwerk-Modernisierung liege und das entsprechende Budget zu erhalten. 72 Prozent meinten, selbst nur begrenzt zu verstehen, wann spezialisierte und wann universelle Lösungen sinnvoll wären. 57 Prozent zeigten sich unsicher, richtig einschätzen zu können, welche Fähigkeiten und Ressourcen erforderlich wären. Und 48 Prozent bemängelten ein zu geringes Angebot an verfügbaren Lösungen im Handel.

"In den vergangenen Jahren haben sich Unternehmen darauf beschränkt, ihre Netzwerke nur sporadisch aufzurüsten und das auch nur dann, wenn es unbedingt erforderlich war", erläutert Tony Lock, Analyst bei Freeform Dynamics. "Unsere Umfrage zeigt, dass Unternehmen und Organisationen erst einmal ihre Optionen verstehen müssen. Erst dann können sie sicherstellen, dass die Netzwerke, auf die sie angewiesen sind, die immer höheren Geschäftsanforderungen bewältigen können." (aks)

Weitere Artikel zum Thema

Grexit lässt griechische IT-Investitionen einbrechen
10. Juli 2015 - Ein Austritt Griechenlands aus der Währungsunion würde laut einer IDC-Studie die IT-Investitionen in dem Land kommendes Jahr um 18 Prozent verringern. Doch auch im Einigungsfall wird mit einem Minus von 12 Prozent gerechnet.
Schweizer Channel schwächelt
13. Mai 2015 - Im ersten Quartal 2015 wurden hierzulande 9 Prozent weniger Verkäufe via Channel getätigt als noch im ersten Quartal 2014. Insgesamt wuchs die Distribution in Westeuropa in den ersten drei Monaten des Jahres derweil um 4,1 Prozent.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER