Ingram Micro schreibt rote Zahlen

Nach einem Abschreiber in der Höhe von 116 Millionen Dollar für ein abgebrochenes ERP-Projekt hat Ingram Micro im zweiten Quartal 2015 einen Verlust eingefahren.
4. August 2015

     

Ingram Micro musste im zweiten Quartal 2015 einen Umsatzrückgang auf 10,55 Milliarden Dollar und einen Verlust in der Höhe von 34 Millionen Dollar hinnehmen, wie aus den Ende letzte Woche veröffentlichten Geschäftszahlen hervorgeht. Im Vorjahr resultierten noch ein Umsatz von 10,9 Milliarden und ein Gewinn von 51 Millionen Dollar.

Das Minus ist dem Broadliner zufolge währungsbedingt. In lokaler Währung ist der Umsatz gemäss CEO Alain Monié beispielsweise um 5 Prozent gewachsen. Allerdings hat auch ein abgebrochenes, globales ERP-Projekt die Rechnung belastet. Dafür wurden 116 Millionen Dollar abgeschrieben.


Für das dritte Quartal rechnet Ingram Micro mit einem Umsatz in der Höhe von 10,5 bis 11,0 Milliarden Dollar. (mv)


Weitere Artikel zum Thema

Ingram Micro wächst und pusht 3D-Druck-Sparte

6. Mai 2015 - Ingram Micro konnte den Gewinn im Q1 im Vergleich zum Vorjahr um 74 Prozent steigern und hat trotzdem einen 100-Millionen-Dollar-Sparplan angekündigt. Gleichzeitig hat der Distributor erklärt, eine 3D-Druck-Division in Europa zu gründen.

Ingram Micro erweitert Softwareportfolio

1. April 2015 - Ab sofort bietet Ingram Micro Schweiz Resellern auch die Autodesk-Software AutoCAD LT an, inklusive Desktop Subscriptions, also einem flexiblen Mietmodell.

Ingram Micro Schweiz wird Dell-Distributor

7. Januar 2015 - Nachdem Ingram Micro bereits in den USA, Deutschland oder England erfolgreich Dell-Produkte vertreibt, haben sich die beiden Unternehmen nun auch zum Abschluss eines Distributionsabkommens für die Schweiz entschlossen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER