Google lanciert Mobilfunk-Projekt Fi

Google lanciert Mobilfunk-Projekt Fi

(Quelle: Google)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. April 2015 - Unter dem Namen Fi ist Google mit einem Projekt an den Start gegangen, welches dafür sorgen soll, dass die Nutzer stets mit dem besten verfügbaren Netz verbunden werden. Zu diesem Zweck lanciert der Suchmaschinenriese auch ein eigenes Abo-Modell.
Seit einiger Zeit kursieren Gerüchte im Internet, wonach Google den Mobilfunkmarkt mit einem eigenen Angebot aufmischen möchte. Nun bestätigt das Unternehmen die Spekulationen per Blog-Beitrag. In diesem wird das Projekt Fi vorgestellt, welches schnelle und stabile Netzwerkverbindungen zu jeder Zeit zum Ziel hat. Im Rahmen dieses Projektes sollen Nutzer stets mit dem besten verfügbaren Netz, sei dies nun ein WiFi- oder aber ein 4G/LTE-Netz – verbunden und ihre Daten jeweils verschlüsselt werden. Auch sollen Telefonate, welche in einem WiFi-Netz gestartet werden automatisch auf das mobile Netz umgeschaltet werden, wenn die Verbindung abbricht. Ein weiteres Ziel des Projekts ist es, Telefonnummern in die Cloud zu bringen. Dies würde es den Anwendern erlauben, von jedem beliebigen Gerät aus ein Telefonat zu starten oder Nachrichten über die eigene Nummer zu verschicken. Somit kann die eigene Nummer auch weiterverwendet werden, wenn das Mobiltelefon verloren geht.
Um das Projekt umsetzen zu können, will Google mit unterschiedlichen Mobilfunkanbietern und Hardwareherstellern zusammenarbeiten. Erste Partner haben sich mit den US-Anbietern Sprint und T-Mobile gefunden. Zudem seien bereits über eine Million WiFi-Hotspots in den Service integriert worden, welche mit ihrer Stabilität und Geschwindigkeit überzeugen konnten. Daneben benötigt der Kunde für die Nutzung von Fi ein neues Abo. Hierfür lanciert Google ein Angebot, welches für die Basisfunktionen Telefon, Nachrichten, WiFi Tethering und die internationale Abdeckung mit 20 Dollar pro Monat zu Buche schlägt. Für weitere 10 Dollar gibt es 1 GB Datenvolumen, das sowohl in den USA als auch im Ausland genutzt werden kann. 2 GB gibt’s folglich für 20 und 3 GB für 30 Dollar pro Monat. Sollte am Ende des Monat nicht das gesamte Datenvolumen aufgebraucht worden sein, so wird der Rest gutgeschrieben.

Um zu den ersten zu gehören, welche den Dienst nutzen können, kann man sich für das Early Access Program registrieren. Voraussetzung ist jedoch, dass man ein Nexus 6 besitzt und in einer der Regionen in den USA lebt, welche den Service bereits abdecken. Wann der Dienst international ausgerollt oder auf anderen Geräten verfügbar sein wird, ist noch unklar. Weitere Informationen zum Projekt Fi können dem untenstehenden Video sowie dem Blog-Beitrag entnommen werden.
(af)



Weitere Artikel zum Thema

Google will globales Handy-Netz anbieten
8. April 2015 - Google befindet sich derzeit in Gesprächen mit Mobilfunkanbieter Three. Gemeinsam will man ein Handy-Netz anbieten, über das Nutzer weltweit ohne Roaming-Gebühren zu gleichen Tarifen kommunizieren können sollen.
Google-Manager bestätigt zweiten Glass-Anlauf
24. März 2015 - Eric Schmidt, Executive Chairman bei Google, soll dem "Wall Street Journal" zufolge bestätigt haben, dass Google an seiner Cyberbrille Glass festhalten wird. Details zu einer potentiellen zweiten Version der Cyberbrille hat er derweil keine verraten.
Tag Heuer, Intel und Google mit gemeinsamem Smartwatch-Projekt
20. März 2015 - Der Luxusuhrenhersteller Tag Heuer arbeitet für ein Smartwatch-Projekt mit Intel und Google zusammen. Die schlaue Uhr soll im Rahmen von Tag Heuers kostspieliger Carrera-Reihe erscheinen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER