IBM investiert in Software Defined Storage, kündigt neues Speichersoftware-Portfolio an
Quelle: IBM

IBM investiert in Software Defined Storage, kündigt neues Speichersoftware-Portfolio an

In den kommenden fünf Jahren plant IBM, mehr als 1 Milliarde Dollar in Software Defined Storage zu investieren. Ausserdem will das Unternehmen mit dem neuen Speichersoftware-Portfolio Spectrum Storage die Datenspeicherung und -verwaltung wirtschaftlicher machen.
17. Februar 2015

     

IBM hat bekannt gegeben, in den nächsten fünf Jahren mehr als 1 Milliarde Dollar in Software Defined Storage und Technologien der nächsten Generation investieren zu wollen. Dabei liege der Fokus auf Forschung im Bereich neuer Cloud-Storage-Software-, Object-Storage- und Open-Standard-Technologien, inklusive Openstack. Im Rahmen dessen hat das Unternehmen auch gleich ein neues Speichersoftware-Portfolio angekündigt, das unter dem Namen Spectrum Storage entwickelt wird und Kunden beim Übergang in die Hybrid-Cloud unterstützen soll.


Das Ziel der intelligenten Speichersoftware sei es, die Effizienz der Datenspeicherung zu verbessern und damit verbundene Kosten zu optimieren. So können mithilfe der Lösung grosse Datenmengen von einer einzigen Steuerungskonsole aus verwaltet und an jedem beliebigen Ort abgelegt werden – sei dies auf einem Flashspeicher oder in der Cloud. Ausserdem verspricht IBM, dass die Anforderungen an den Datenschutz und die Datensicherheit eingehalten werden.
(af)



Weitere Artikel zum Thema

IBM ruft One Channel Team ins Leben

13. Februar 2015 - Mit dem One Channel Team will IBM die Partner die Entwicklung weg von Produkten hin zu Lösungen erleichtern und sie somit für die Veränderungen im Channel rüsten.

IBM stellt neue Mainframe-Generation vor

15. Januar 2015 - Fünf Jahre hat IBM am neuen System z13 gearbeitet. Der neue Grossrechner soll zum einen deutlich mehr Leistung, zum anderen aber auch eine Verschlüsselung und Analytik in Echtzeit ermöglichen.

IBM trennt sich von Chip-Sparte

20. Oktober 2014 - IBM soll es gelungen sein, seine Halbleiterproduktion loszuwerden. Allerdings soll das Unternehmen dafür 1,3 Milliarden Dollar aufwerfen müssen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER