IBM trennt sich von Chip-Sparte

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Oktober 2014 - IBM soll es gelungen sein, seine Halbleiterproduktion loszuwerden. Allerdings soll das Unternehmen dafür 1,3 Milliarden Dollar aufwerfen müssen.
Computerriese IBM soll gemäss "Futurezone" seine verlustbringende Chip-Sparte verkaufen. 1,5 Milliarden Dollar soll IBM Auftrags-Chiphersteller Globarfundries dafür bezahlen. Allerdings berichtet der Finanzdienst "Bloomberg", dass IBM rund 200 Millionen Dollar an nicht näher genannten Werten zurück erhalte, so dass das Geschäft unter dem Strich 1,3 Milliarden Dollar koste. Von IBM liegt noch keine Stellungnahme vor, jedoch hatte das Unternehmen angekündigt, heute Montag vor Börsenstart grosse Neuigkeiten bekannt zu geben. Auch die Quartalsbilanz soll vorgezogen veröffentlicht werden.
(tsi)

Weitere Artikel zum Thema

IBM wollte eine Milliarde Dollar für Veräusserung der Chip-Sparte zahlen
5. August 2014 - Ginni Rometty, CEO von IBM, soll gewillt gewesen sein, eine Milliarde Dollar an Globalfoundries zu zahlen, damit das Unternehmen die Chip-Sparte von IBM übernimmt. Der Deal sei gescheitert, weil Globalfoundries stattdessen eine Summe von 2 Milliarden Dollar gefordert habe.
IBM sucht Käufer für seine Halbleiterproduktion
7. Februar 2014 - Nach dem Verkauf seiner x86-Server-Sparte an Lenovo will IBM nun auch seine Halbleiterproduktion veräussern und ist auf der Suche nach Interessenten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER