Start-ups der EPFL erhalten 220 Millionen Franken Startkapitel

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Dezember 2014 - Die Summe, mit der private Investoren Start-Ups der ETH Lausanne dieses Jahr unterstützten, ist so hoch wie noch nie. Aber auch die Zahl der Gründungen an der Hochschule erreichte einen neuen Rekord.
Start-ups der ETH Lausanne (EPFL) erhielten dieses Jahr 220 Millionen Franken von privaten Investoren, wie unter anderem die "NZZ" berichtet. Die Summe ist doppelt so hoch wie noch im Vorjahr und überhaupt so hoch wie noch nie. Es wurden allerdings mit 24 Start-ups auch so viele neue Unternehmen wie noch nie an der Hochschule gegründet. Den grössten Anteil mit 185 Millionen Franken erhielten demnach die Spin-offs, die Innovationen weiterentwickelten, die an der EPFL bereits erfunden worden waren. Und am meisten Unterstützung sollen Start-ups im Medizintechnik-Bereich erhalten haben, wie den Berichten weiter zu entnehmen ist. (aks)

Weitere Artikel zum Thema

Lausanner Start-up bekommt 14,5 Millionen von Investoren
10. Dezember 2014 - Das Lausanner Start-up Nexthink hat vermeldet, in einer weiteren Investitionsrunde 14,5 Millionen Dollar zugesichert bekommen zu haben. Damit wurde Nexthink bislang mit 29 Millionen finanziert.
ETH Lausanne setzt auf Cisco
7. Mai 2014 - Für die WLAN-Infrastruktur der ETH Lausanne kommen neu Cisco-Lösungen zum Einsatz. Damit sieht sich die Hochschule für den Bring-your-own-Device-Trend gerüstet.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER