Schüler vertrauen bei der Berufswahl auf ihre Eltern
Quelle: Oracle

Schüler vertrauen bei der Berufswahl auf ihre Eltern

Gemäss der Strim-Studie von Oracle legt ein Grossteil der Schüler bei der Berufswahl noch immer viel Wert auf die Beratung ihrer Eltern oder anderen Bezugspersonen. Ausserdem zeigt die Studie, dass das Interesse der Schüler an Berufen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) in der Schweiz signifikant tiefer ausfällt als in Deutschland und Österreich.
25. November 2014

     

Oracle hat seine Strim-Studie veröffentlicht, welche besagt, dass die Bezugspersonen von Jugendlichen einen starken Einfluss auf deren Berufs- beziehungsweise Ausbildungswahl ausüben. Social-Media-Plattformen wie Facebook sollen derweil für die Informationsbeschaffung rund um die Ausbildung keine Rolle spielen. Demnach stützen sich rund 85 Prozent der 2000 in Deutschland, Österreich und in der Schweiz befragten Jugendlichen im Alter von 14 bis 24 Jahren bei der Berufswahl auf beratende Gespräche mit den Eltern. Mit 80 Prozent der Stimmen haben auch Orientierungstage einen hohen Stellenwert bei den Berufseinsteigern. Auch häufige Bezugsquellen der Schüler sind mit 76 Prozent der Nennungen Suchmaschinen.


Bei der Wahl ihrer Ausbildung legen die Schüler vor allem Wert auf die Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf, auf die Übernahmechancen nach Abschluss ihrer Lehrausbildung sowie auf die Verdienstmöglichkeiten und die Aufstiegschancen. Ebenfalls wichtig ist den Jugendlichen die Qualität der Aufgaben, die ihnen zugewiesen werden.

Neben den allgemeingültigen Resultaten hat sich Oracle im Rahmen seiner Studie aber auch auf die im Mint (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik)- Segment angesiedelten Berufe fokussiert. Hier zeigt sich, dass das Interesse an einem entsprechenden Ausbildungsweg in der Schweiz mit 15 Prozent deutlich tiefer ist als in unseren Nachbarländern Deutschland (37%) und Österreich (33%). Ausserdem scheint sich ein bereits seit längerem verfolgter Trend fortzusetzen: Schülerinnern zeigen mit 12 Prozent der Stimmen nach wie vor weniger Interesse an einem Mint-Beruf als ihre männlichen Kollegen, die einen Anteil von 47 Prozent ausweisen. Und wenn sich Schülerinnen für einen Beruf in diesem Bereich interessieren, dann eher aus den Segmenten Mathematik oder Naturwissenschaften. Informatik und Technik stossen derweil auf weniger Begeisterung.


Gemäss den Studienergebnissen ist den Interessenten von Mint-Berufen insbesondere an Sicherheit, Umweltschutz und sozialer Verantwortung gelegen. Ebenfalls einen hohen Stellenwert nimmt zudem ein positives Arbeitgeber-Image ein.
(af)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft und Educa.ch unterzeichnen neuen Rahmenvertrag

28. Oktober 2014 - Microsoft und Educa.ch haben die Rahmenbedingungen für den Einsatz von Office 365 an die Anforderungen von Schweizer Schulen angepasst. Ausserdem können die Bildungsanstalten ihren Schülern neu kostenlos Office 365 Proplus zum Download anbieten.

Award-Ehren für ICT-Ausbilder und Talente

25. September 2014 - Der Verband ICT-Berufsbildung Schweiz hat im Rahmen der ICT Award Night insgesamt sieben Awards verliehen. Geehrt wurden die besten ICT-Ausbildungsbetriebe sowie die besten Informatik- und Mediamatik-Nachwuchstalente.

Mehr ICT-Beschäftigte, mehr ICT-Lehrlinge - und trotzdem Fachkräftemangel

10. September 2014 - Gemäss dem Verband ICT-Berufsbildung Schweiz wurden hierzulande seit 2011 21'000 neue Arbeitsplätze in der ICT geschaffen. Die Zahl der Ausbildungsplätze hat seit 2009 um fast einen Viertel zugenommen.

Kampf um Informatik-Lehrlinge

22. April 2014 - ICT-Berufsbildung Schweiz hat eine Befragung unter Erstlehrjahr-Lernenden in den Bereichen Informatik und Mediamatik durchgeführt. Diese sind mit ihrer Berufswahl überdurchschnittlich zufrieden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER