IBM wollte eine Milliarde Dollar für Veräusserung der Chip-Sparte zahlen

IBM wollte eine Milliarde Dollar für Veräusserung der Chip-Sparte zahlen

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. August 2014 - Ginni Rometty, CEO von IBM, soll gewillt gewesen sein, eine Milliarde Dollar an Globalfoundries zu zahlen, damit das Unternehmen die Chip-Sparte von IBM übernimmt. Der Deal sei gescheitert, weil Globalfoundries stattdessen eine Summe von 2 Milliarden Dollar gefordert habe.
IBM wollte eine Milliarde Dollar für Veräusserung der Chip-Sparte zahlen
(Quelle: SITR)
IBM-Chefin Ginni Rometty (Bild) ist bemüht, sämtliche unprofitablen Sparten des Konzerns los zu werden. So hat Rometty beispielsweise das Gespräch mit Globalfoundries gesucht, um das Chip-Segment von IBM abzuspalten. Ende Juli wurde aber bekannt, dass sich die beiden Unternehmen nicht auf die Bedingungen der Übernahme einigen konnten (Swiss IT Reseller berichtete).

Nun will "Bloomberg" von einer Quelle erfahren haben, dass IBM die Sparte so dringend abgeben will, dass Rometty gar bereit gewesen sei, rund eine Milliarde Dollar zu bezahlen, um Globalfoundries zu einem entsprechenden Abkommen zu bewegen. Zu jedem Preis scheint Rometty aber nicht gewillt, die unprofitable Chip Manufacturing Unit zu veräussern. Denn der Deal sei nicht zustande gekommen, weil Globalfoundries 2 Milliarden Dollar gefordert habe – genug um die Verluste zu begleichen, welche die Chip-Sparte verursacht – und die IBM-Chefin daraufhin die Verhandlungen abgebrochen habe.

Einer "Bloomberg"-Quelle zufolge sei eben dieses Chip-Segment bei IBM für einen jährlichen Verlust von 1,5 Milliarden Dollar verantwortlich. Grund hierfür sei mitunter, dass die Produktionsanlagen des Konzerns veraltet seien. Um mit den neuen Technologien der Konkurrenz mithalten zu können, wären daher hohe Investitionen von IBM erforderlich. (af)

Weitere Artikel zum Thema

IBM-Umsatz schrumpft weiter
18. Juli 2014 - Auch im zweiten Quartal resultierte für IBM ein Umsatzminus, vor allem wegen des Hardwaregeschäfts. Der Gewinn ist derweil stark gestiegen.
IBM verbündet sich mit Apple und verkauft neu iPhones und iPads
16. Juli 2014 - Das iPhone und das iPad sind aus Unternehmen kaum mehr weg zu denken. Das hat auch IBM erkannt und sich nun mit Apple zusammengetan. Gemeinsam wollen sie die Mobilität in Unternehmen verändern.
IBM investiert 3 Milliarden Dollar in Chip-Forschung
10. Juli 2014 - IBM hat angekündigt, in den kommenden fünf Jahren drei Milliarden Dollar in die Entwicklung von neuartigen Chip-Technologien zu investieren. Die Forschung soll zu grossen Teilen bei IBM Research in Rüschlikon passieren.
IBM-Gewinn bricht um 21 Prozent ein
17. April 2014 - Big Blue hat im abgelaufenen ersten Quartal 21 Prozent weniger verdient als in der Vorjahresperiode. Aufs Ergebnis schlugen insbesondere die Hardwareverkäufe, die um 23 Prozent nachgaben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER