x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Schweizer Händler fürchten ausländische Konkurrenz

Schweizer Händler fürchten ausländische Konkurrenz

(Quelle: Datatrans)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. Juni 2014 - Dem E-Commerce-Report Schweiz 2014 von Datatrans und der FHNW ist zu entnehmen, dass viele Händler im Cross-Channel Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung sehen. Jedoch sehen sich auch gut zwei Drittel der Studienteilnehmer im Bereich E-Commerce durch die ausländische Konkurrenz bedroht.
In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW hat Datatrans auch dieses Jahr den E-Commerce-Report Schweiz erhoben. Aus diesem lässt sich entnehmen, dass Kunden nicht in Kanälen denken, sondern die Services der Anbieter genau dort nutzen, wo diese sie zur Verfügung stellen. Dementsprechend gehen 63 Prozent der Studienteilnehmer davon aus, dass ein stationärer Händler mit einer Umsatzsteigerung rechnen darf, wenn er einen guten Cross-Channel-Service bieten kann. Der Studienautor Ralf Wölfle erklärt: "Lokale Nähe in Verbindung mit online erweiterten Sortimenten und Erreichbarkeit über Mobilgeräte sind starke Trümpfe im Wettbewerb."

Daneben zeigt die Studie aber auch auf, dass sich gut zwei Drittel der Befragten durch ausländische Anbieter bedroht sehen, da diese den Schweizer Anbietern den Grössenvorteil voraushaben. Zudem hätten sie aufgrund der internationalen Tätigkeit ein höheres Budget für Investitionen zur Verfügung und seien oftmals nicht ertrags- sondern wachstumsorientiert. Daher gelte es für die Schweizer Händler, durch die Nähe zum Kunden, einem besseren Verständnis für dessen Bedürfnisse sowie einer besser zugeschnittenen Kommunikation und einer Steigerung der eigenen Leistungsfähigkeit zu punkten.
Weiter brachte die Studie hervor, dass 56 Prozent der Befragten überzeugt sind, die ausländische Konkurrenz mit kürzeren Lieferzeiten ausstechen zu können. Der Trend gehe ganz klar hin zu Bestellungen, die bis zum nächsten Tag ausgeliefert werden. Stationäre Händler profitieren derweil davon, dass die Kunden in die Geschäfte kommen, um die Versandkosten zu sparen.

Und abschliessend stellt die Studie fest, dass das Wachstum im Online-Handel weiter anhalten wird. So ist rund die Hälfte der Studienteilnehmer überzeugt, dass bis in fünf Jahren der Online-Anteil in ihrer Branche um gut 50 Prozent ansteigen wird. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Swiss E-Commerce Champion 2014 heisst PKZ Burger-Kehl & Co.
8. Mai 2014 - Im Rahmen des dritten Swiss E-Commerce Award wurde PKZ Burger-Kehl & Co. zum Swiss E-Commerce Champion 2014 gekürt. In der Kategorie B2C – Electronics & Media konnte sich derweil Brack Electronics durchsetzen.
Umsatz im Schweizer E-Commerce steigt und steigt
12. November 2013 - Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, rechnen über 90 Prozent der befragten Schweizer E-Shop-Betreiber im laufenden Jahr mit einem Umsatzplus gegenüber Vorjahr. Auch was das nächste Jahr betrifft, geben sich die Befragten höchst zuversichtlich.
E-Commerce-Ombudsstelle wird mehrheitlich begrüsst
29. Oktober 2013 - Die neue Ombudsstelle für E-Commerce wird von einer überwältigenden Mehrheit von 84 Prozent der Internetnutzer begrüsst. Dies ist nicht weiter erstaunlich, zumal jeder achte Online-Shopper schon einmal negative Erfahrungen gemacht hat.
Schweizer Online-Handel gerät unter Druck
18. Juni 2013 - Der Schweizer Online-Handel ist nach wie vor im Wachstum begriffen, doch der Preisdruck nimmt zu und die Marketingkosten steigen. Dies belegen die Ergebnisse des jüngsten E-Commerce-Reports Schweiz.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER