x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

E-Commerce-Ombudsstelle wird mehrheitlich begrüsst

E-Commerce-Ombudsstelle wird mehrheitlich begrüsst

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
29. Oktober 2013 - Die neue Ombudsstelle für E-Commerce wird von einer überwältigenden Mehrheit von 84 Prozent der Internetnutzer begrüsst. Dies ist nicht weiter erstaunlich, zumal jeder achte Online-Shopper schon einmal negative Erfahrungen gemacht hat.
E-Commerce-Ombudsstelle wird mehrheitlich begrüsst
(Quelle: Comparis)
Der Internet-Vergleichsdienst Comparis hat im Hinblick auf die kommende Einführung einer E-Commerce-Ombudsstelle am 1. November in einer Umfrage festgestellt, dass 84 Prozent der Schweizer Internetnutzer die Einführung der Schlichtungsstelle begrüssen. Wie die Befragung von 1227 Personen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren ausserdem ergeben hat, haben 89 Prozent bereits einmal Produkte oder Dienstleistungen in einem E-Shop gekauft.

Das E-Shopping-Erlebnis fällt allerdings nicht immer problemlos aus. Laut der Studie erklärten zwölf Prozent der Teilnehmer, beim Interneteinkauf auch schon negative Erfahrungen gemacht zu haben. Acht Prozent gaben ferner an, daraufhin reklamiert zu haben, doch wurde die Reklamation bei immerhin sechs Prozent nicht zur Zufriedenheit abgewickelt. Eine Lösung des Problems auf dem Rechtsweg zu suchen, kommt allerdings nur für die wenigsten in Frage. Lediglich ein Prozent der Umfrageteilnehmer gab an, einen Anwalt eingeschaltet zu haben. Als häufigste Beanstandungsgründe wurde die Lieferung falscher oder beschädigter Produkte genannt. Ebenfalls Anlass zu Klagen gaben lange Lieferzeiten, die Abwicklung der Bezahlung oder der Kundendienst.

Wie die Studie auch zeigt, ist die Mehrheit der E-Shopper über die aktuelle Rechtslage beim E-Commerce nur ungenügend informiert. Obwohl in der Schweiz kein gesetzliches Rückgaberecht für online erworbene Güter besteht, gehen 43 Prozent der Befragten davon aus, dass dem so sei. Weitere 26 Prozent konnten dazu keine schlüssige Antwort geben. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Schweizer Online-Handel gerät unter Druck
18. Juni 2013 - Der Schweizer Online-Handel ist nach wie vor im Wachstum begriffen, doch der Preisdruck nimmt zu und die Marketingkosten steigen. Dies belegen die Ergebnisse des jüngsten E-Commerce-Reports Schweiz.
Umsatz aus E-Commerce um 20 Prozent gestiegen
7. Februar 2013 - 2011 haben Onlinehändler weltweit erstmals Waren im Wert von über einer Billion Dollar umgesetzt. An der Spitze stand die Region Nordamerika.
Schweizer E-Commerce-Anbieter erwarten mehr Umsatz
2. November 2012 - 2012 dürften die Schweizer E-Commerce-Anbieter mehr Umsatz erwirtschaften als im Vorjahr, wie nach den ersten drei Quartalen konstatiert werden kann. Allerdings nimmt auch der Druck der Konkurrenz aus dem Ausland zu.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER