EU-Kommission erlaubt Microsoft-Nokia-Deal

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. Dezember 2013 - Nach den Aktionären und den US-Aufsichtsbehörden erteilt nun auch die EU-Kommission die Bewilligung zur Übernahme von Nokias Handy-Geschäft durch Microsoft.
Nachdem Anfang Dezember die US-Aufsichtsbehörden dem Microsoft-Nokia-Deal zugestimmt haben, winkt nun auch die EU-Kommission die Übernahme durch. Das Services- und Geräte-Buisness von Nokia produziere und verkaufe primär Smartphones und herkömmliche Mobiltelefone, deshalb entstünden durch die Akquisition durch Microsoft keinerlei wettbewerbsrechtliche Bedenken, heisst es in einer Mitteilung. Es sei unwahrscheinlich, dass der Deal dazu führen werde, dass ein Mitbewerber vom Markt ausgeschlossen werde, denn die Überschneidungen von Microsoft und Nokia im Bereich Smartphones und Tablets sei gering und diverse starke Konkurrenten wie Samsung und Apple würden weiterhin im Wettbewerb mit den beiden Unternehmen stehen, so die EU-Kommission weiter.

Des weiteren hält es die EU-Kommission für unwahrscheinlich, dass Microsoft aufgrund des Deals künftig verhindern werde, dass sein Windows OS für Mobilgeräte auf Geräten anderer Hersteller eingesetzt wird. Ebensowenig werde Microsoft die Verbreitung seiner mobilen Apps wie etwa die Office Suite oder Skype auf anderen Geräten einschränken. Und schliesslich werde Microsoft nicht in der Lage sein, die Interoperabilität von Konkurrenzgeräten mit seinem Exchange Server zu verhindern – dies aufgrund der aktuellen Lizenzbestimmungen. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Nokia-Aktionäre stimmen Microsoft-Deal zu
19. November 2013 - Die Aktionäre des finnischen Handy-Riesen Nokia haben dem Verkauf der Handy-Sparte an Microsoft mit einer überwältigenden Mehrheit von 99,7 Prozent zugestimmt.
Elop vergoldet sich Abgang bei Nokia
20. September 2013 - Stephen Elop, bisheriger CEO von Nokia, bekommt eine Ablösesumme von 18,8 Millionen Euro, sollten die Aktionäre der Übernahme durch Microsoft zustimmen.
Microsoft kauft Nokias Handy-Business
3. September 2013 - Nokia trennt sich vom Mobiltelefongeschäft und verkauft den Geschäftsbereich für 5,44 Milliarden Euro an Microsoft. Die Finnen wollen sich künftig auf das Netzwerk-Business fokussieren.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER