PC-Absatz in EMEA-Region bricht um 20 Prozent ein

PC-Absatz in EMEA-Region bricht um 20 Prozent ein

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. April 2013 - IDC hat die PC-Zahlen für den EMEA-Markt veröffentlicht. Im Vergleich zum weltweiten Markt ist der Einbruch in der EMEA-Region mit über 20 Prozent deutlich höher.
PC-Absatz in EMEA-Region bricht um 20 Prozent ein
Die Top-5-Hersteller im EMEA-Raum (1000er-Stückzahlen). (Quelle: IDC)
Weltweit ist der PC-Markt im ersten Quartal 2013 um 13,9 Prozent eingebrochen, wie IDC vor gut zehn Tagen berichtete. Nun haben die Marktforscher auch noch die Zahlen für die EMEA-Region nachgeliefert, und diese sind noch schlechter. Laut IDC wurden im ersten Quartal 2013 21,8 Millionen Rechner verkauft. Das sind 20,2 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Bei den Desktops gingen die Absätze um 19,6 Prozent auf 8,3 Millionen Geräte zurück, bei den Notebooks um 20,6 Prozent auf 13,6 Millionen Einheiten.

IDC weist zudem für Westeuropa die Zahlen noch separat aus. Hier ist der Rückgang mit 22,5 Prozent gar noch höher. In beinahe allen Ländern Westeuropas sei der Rückgang zweistellig.

Klarer Markführer in Europa ist nach wie vor HP. Allerdings musste der Riese einen empfindlichen Rückgang von 31,9 Prozent auf gut 4 Millionen verkaufte Rechner hinnehmen. Der Marktanteil sank von 21,7 auf 18,5 Prozent. Komplett entgegen dem Markttrend zulegen konnte derweil Lenovo, und zwar um 11 Prozent auf rund 2,6 Millionen Geräte und 11,9 Prozent Marktanteil. Auf den weiteren Plätzen folgen Acer (-30,4%), Dell (-16,7%), sowie Asus (-26,8%). (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Windows 8 lässt PC-Markt abstürzen
11. April 2013 - Anstatt des erhofften Aufschwungs hat Windows 8 den weltweiten PC-Markt ausgebremst, wie die Analysten von IDC anhand der Verkaufszahlen für das erste Quartal 2013 unterstreichen.
PCs sind bis 2017 nur noch eine Randnotiz
28. März 2013 - 2017 sollen fast fünfmal so viele Tablet-PCs und Smartphones verkauft werden wie konventionelle Notebooks oder Desktop-Rechner, prognostiziert eine IDC-Studie.
Abwärtstrend im PC-Markt hält an
19. März 2013 - Laut IDC ist die Schwäche im globalen PC-Markt alles andere als überwunden: Unter Umständen muss im ersten Quartal mit einem zweistelligen Rückgang der weltweiten Verkäufe gerechnet werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER