Moneyhouse.ch einigt sich mit Datenschutzbeauftragtem

Moneyhouse.ch einigt sich mit Datenschutzbeauftragtem

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. Februar 2013 - Die Moneyhouse.ch-Betreiberin Itonex hat sich mit dem eidgenössischen Datenschutzbeauftragten geeinigt und will die Persönlichkeitsrechte von Privatpersonen fortan besser schützen.
Moneyhouse.ch einigt sich mit Datenschutzbeauftragtem
(Quelle: SITM)
Das Portal für Unternehmensdaten Moneyhouse.ch ist ins Visier des Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür geraten, weil auch Daten von Privatpersonen ohne deren Zustimmung bekanntgegeben wurden. Nun haben sich die Parteien "nach längeren Verhandlungen" geeinigt.
Moneyhouse.ch gewährte in der Vergangenheit registrierten Kunden Zugriff auf Privatadressen, mitunter auch auf "gesperrte" Adressen. Der eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte legte daraufhin Beschwerde ein, da die betroffenen Bürgerinnen und Bürger ihre Persönlichkeitsrechte gefährdet sahen. Im vergangenen Sommer wurde dann der Dienst "Personensuche" mit einer superprovisorischen Verfügung zwischenzeitlich gesperrt.

Wie die Moneyhouse.ch-Betreiberin Itonex jetzt mitteilt, konnte nun eine Einigung erzielt werden, indem das Portal auf die Veröffentlichung "gesperrter" Adressen verzichtet. Darüber hinaus können Privatpersonen von Moneyhouse.ch die Löschung ihrer Adresse verlangen, wobei garantiert wird, dass die Löschung noch am selben Tag erfolgt. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Moneyhouse darf Personensuche wieder aktivieren
8. August 2012 - Die superprovisorische Verfügung des Bundesverwaltungsgerichts ist aufgehoben: Moneyhouse darf die Personensuche wieder anbieten, allerdings nur unter einer Auflage.
Moneyhouse beugt sich Datenschützer Thür
24. Juli 2012 - Moneyhouse kommt der superprovisorischen Verfügung nach und hat seine Personensuche deaktiviert. Das gewählte Vorgehen wird jedoch als "unverhältnismässig" empfunden.
Superprovisorische Verfügung: Moneyhouse.ch muss Personensuche einstellen
23. Juli 2012 - Mittels superprovisorischer Verfügung wurde das Internetportal Moneyhouse.ch angewiesen, das Veröffentlichen von Privatadressen zu unterlassen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER