Moneyhouse beugt sich Datenschützer Thür
Quelle: SITM

Moneyhouse beugt sich Datenschützer Thür

Moneyhouse kommt der superprovisorischen Verfügung nach und hat seine Personensuche deaktiviert. Das gewählte Vorgehen wird jedoch als "unverhältnismässig" empfunden.
24. Juli 2012

     

Das Internetportal Moneyhouse.ch wurde Ende letzter Woche vom Bundesverwaltungsgericht auf Antrag des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Hanspeter Thür mittels superprovisorischer Verfügung aufgefordert, das Veröffentlichen von Privatadressen zu unterlassen. Nun hat Itonex, die Betreiberin von Moneyhouse, Stellung genommen. Wie der "Kleinreport" unter Berufung auf eine Mitteilung des Unternehmens berichtet, kommt man der superprovisorischen Verfügung nach und deaktiviert die Personensuche "provisorisch". "Aufgrund der bisher bekannten Fakten erscheint das vom Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten gewählte Vorgehen nach Auffassung der Itonex AG völlig unverhältnismässig" wird Itonex jedoch zitiert. Man überprüfe die Vorwürfe nun und werde seine Sicht der Dinge im Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht einbringen. Bei der Beschaffung und Bearbeitung der Daten habe man sich an sämtliche gesetzlichen Vorgaben gehalten, heisst es weiter. (mv)




Kommentare
Moneyhouse hat die Daten meines scwagers' der vor 15 Jahren umgezogen ist bis heute nicht aktualisiert. Wer bezahlt für diesen inkompetenten Schrott Geld? Gauner sind das.
Montag, 6. Januar 2014, sandro

Aha und dass von Partnern Rechnungsdaten und Zahlungsdaten übermittelt werden und abgefragt werden können ist auch rechtens?
Dienstag, 24. Juli 2012, J. Wiedemann

Sorry, aber die Leute bei Moneyhouse sind einfach Idioten. Auch diese müssen sich an Gesetzte halten. Wenn ich einfach Privatadresse veröffentliche, muss ich halt damit rechnen. Meiner Meinung ist die Seite jedoch noch immer nicht sauber. Wenn man ein kostenpflichtiges Abo löst, sieht man diese Info übrigens noch immer. Und ob ich nun ein berechtigtes Interesse (sprich mit einem Interessennachweis) habe oder nicht, interessiert Moneyhouse nicht. Von mir her daher immer noch sehr mangelhaft seitens Moneyhouse.
Dienstag, 24. Juli 2012, M. Lussi



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER