Playbook geht im iPad-Strom unter
Quelle: RIM

Playbook geht im iPad-Strom unter

Research in Motion (RIM) soll im vergangenen Quartal 130'000 Playbook-Tablets verkauft haben. Dies entspricht der Stückzahl, die täglich von Apples iPad über die Theke geht.
3. Oktober 2012

     

Bislang hielt sich Research in Motion (RIM) bezüglich der Verkaufszahlen seines Tablets Playbook bedeckt. Das "Wall Street Journal" berichtet nun, dass RIM im letzten Quartal lediglich 130'000 Playbooks an den Mann bringen konnte. Das Ausmass dieser Zahl zeigt sich im Vergleich mit Apple: Während RIM drei Monate benötigte, um die 130'000 Tablets zu verkaufen, geht bei Apple dieselbe Menge an iPads täglich über die Theke.

Apple verkaufte somit alleine im letzten Quartal um die 17 Millionen iPads. Damit lässt Apple auch die Konkurrenten Samsung mit 2,4 Millionen verkauften Galxy-Tablet-Modellen und Amazon, das 1,25 Millionen seiner Kindle-Tablets verkaufen konnte, weit hinter sich.


Ein Grund für die lauen Verkaufszahlen von RIM sei laut dem "Wall Street Journal" die Einführung des Tablets, bevor es bereit dazu war. So fehlten dem Playbook bei dessen Launch zahlreiche Basis-Funktionen wie zum Beispiel der E-Mail-Versand. Obwohl diese Mängel durch ein Update beseitigt wurden, steht der Verkauf weiterhin still. Dies dürfte unter anderem auch daran liegen, dass die App Stores der Konkurrenz bezüglich Auswahl um einiges mehr zu bieten haben. (af)


Weitere Artikel zum Thema

RIM steigert sich leicht

28. September 2012 - Blackberry-Produzent Research in Motion (RIM) hat den Verlust im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres leicht reduziert und den Umsatz etwas gesteigert.

Kahlschlag bei Blackberry-Produzent RIM

29. Juni 2012 - Für das erste Quartal des Fiskaljahres 2013 weist Research in Motion (RIM) einen Verlust von 518 Millionen Dollar sowie einen Umsatzrückgang von 43 Prozent aus. Zudem hat der Blackberry-Hersteller den Abbau von 5000 Stellen angekündigt.

Verkauft RIM sein Hardware-Geschäft?

25. Juni 2012 - Laut der britischen "The Sunday Times" denkt man bei RIM über die Abspaltung und den Verkauf des Hardware-Geschäfts nach. Als Interessenten werden Facebook und Amazon gehandelt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER