Sony im Minus
Quelle: Sony

Sony im Minus

Sony musste im ersten Quartal seines aktuellen Geschäftsjahres einen Verlust verbuchen. Begründet wird das Ergebnis unter anderem mit der Erbebenkatastrophe vom März.
29. Juli 2011

     

Sony hat im ersten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres einen Verlust von 15,5 Milliarden Yen (ca. 160 Millionen Franken) eingefahren. Vor Jahresfrist wurde noch ein Gewinn von 25,7 Milliarden Yen (265 Millionen Franken) gemacht. Auch der Umsatz im ersten Quartal ging zurück, und zwar um 10 Prozent auf 1,49 Billionen Yen (rund 15,4 Milliarden Franken).

Mit ein Grund für die wenig positiven Ergebnisse ist die Erdbebenkatastrophe in Japan vom März dieses Jahres. Jedoch blieben auch die Verkäufe im TV-Bereich unter den Erwartungen, und vor allem in den USA und in Europa sei der Preisdruck gestiegen. Ebenfalls schlechter als im Vorjahr sind auch die Zahlen im Halbleiter- und im Musik-Geschäft, und das Joint-Venture Sony Ericsson belastet die Sony-Zahlen zusätzlich. Zulegen konnte derweil das Kamera-Segment, mit über 9 Prozent mehr Umsatz.


Sony hat zusammen mit der Bekanntgabe der Q1-Zahlen auch die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigiert. Die Umsatzprognose wurde um 4 Prozent auf 7,2 Billionen Yen gesenkt, die Gewinnprognose von 80 auf 60 Milliarden Yen. (mw)



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER