Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. April 2010 - Ab sofort kann die Herkunft und auch die Qualität von Schweizer Software offiziell belegt werden. Dazu arbeitet das Label "swiss made software" mit der SGS zusammen, die die Unternehmen nach ISO 25001 überprüft.

Seit einigen Monaten gibt es das Label "swiss made software", das die Herkunft von Schweizer Software belegt. Neu kann dazu auch das hohe Qualitätsniveau der Software ausgezeichnet werden. Anycase, das Unternehmen das hinter dem Label steht, arbeitet dazu ab sofort mit der Société Générale de Surveillance (SGS) zusammen. Das Ziel ist laut Luc Haldimann, dem Initiant von "swiss made software", noch mehr Transparenz bei der Evaluation von Software zu schaffen und die Wahrnehmung der Schweizer Softwareindustrie in der Öffentlichkeit nachhaltig zu steigern.

Am 6. Mai wollen "swiss made software" und SGS an einem Anlass in Zürich über die neue Überprüfung informieren und zeigen, wie man den neuen Standard erreichen kann. Die Überprüfung soll, aufgrund des hohen Qualitätsniveaus der Schweizer Software-Firmen, innert wenigen Tagen erreicht werden können.

Der Basler Software-Hersteller E2E Technologies ist der erste, der die neue ISO 25001 Überprüfung von SGS in Verbindung mit dem Label "swiss made software" durchgeführt und das neue Gütesigel erhalten hat.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER