Voller Freispruch im HP-Autonomy-Prozess
Quelle: Depositphotos

Voller Freispruch im HP-Autonomy-Prozess

Mike Lynch, ehemaliger Besitzer von Autonomy, wurde 2018 von HP wegen Betrugs anlässlich des Verkaufs seines Unternehmens an HP angeklagt. Jetzt wurde er in allen Anklagepunkten freigesprochen.
10. Juni 2024

     

Beim Verkauf des britischen Softwareunternehmens Autonomy im Jahr 2011 an HP für 11,7 Milliarden US-Dollar soll Mike Lynch, der Besitzer von Autonomy, betrogen haben, indem er den Wert seiner Firma künstlich aufgebläht habe – so jedenfalls der Vorwurf, den HP 2018 in einer Gerichtsklage gegen Lynch erhoben hat. Grossbritannien lieferte Lynch für das Verfahren an die USA aus, er stand dort unter Hausarrest. Lynch hat sich vor Gericht dahingehend geäussert, dass er sich um die Entwicklung der Software gekümmert habe und nicht um die Buchhaltung und stattdessen seinen damaligen Finanzchef Stephen Chamberlain belastet, der bereits früher wegen Betrugs angeklagt und verurteilt wurde.


Jetzt hat ein Geschworenengericht in San Francisco Mike Lynch in allen Anklagepunkten entlastet und ihn, auch aus Mangel an Beweisen, freigesprochen. Auch Chamberlain kam mit einem Freispruch davon. Lynch bedankte sich nach dem Freispruch bei den Geschworenen und will nun nach Grossbritannien zurückkehren und sich neuen Projekten zuwenden. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

HP verklagt Autonomy-Manager auf 5,1 Milliarden Dollar

1. April 2015 - Hewlett Packard verklagt ehemalige Autonomy-Manager auf 5,1 Milliarden Dollar Schadensersatz wegen massiv frisierter Geschäftszahlen vor der milliardenschweren Unternehmensübernahme. Die Verklagten reagieren ihrerseits mit einer Verleumdungsklage.

HP-Chefetage soll von Autonomy-Schummeleien gewusst haben

19. Februar 2014 - Berichten zufolge wusste die Führungsetage von HP bereits kurz nach der Autonomy-Übernahme, dass in der Buchhaltung des Softwarehauses nicht alles mit rechten Dingen zu und her ging.

Autonomy soll für HP Geschäftszahlen geschönt haben

6. Februar 2014 - Neuen Berichten zufolge soll Autonomy vor der Übernahme durch HP seine Zahlen massiv beschönigt haben. Der Gewinn beispielsweise sei um den Faktor fünf höher ausgewiesen worden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER