Intel startet KI-Initiativen für Entwickler und Hersteller
Quelle: Intel

Intel startet KI-Initiativen für Entwickler und Hersteller

Intel investiert weiter in die KI-Entwicklung: Zum einen gibt’s ein neues Programm für Devs, die KI-Anwendungen entwickeln, zweitens können neu auch Independent Hardware Vendors (IHVs) bei der Entwicklung KI-fokussierter Produkte auf Unterstützung von Intel zählen.
27. März 2024

     

Intel startet mit zwei Initiativen, welche die KI-Ära vorantreiben sollen. Zum einen gibt es ein neuen Programm, welches Devs die Entwicklung von KI-Applikationen erleichtern soll. Zweitens sollen Independent Hardware Vendors (IHVs) künftig auch im AI PC Acceleration Program (lanciert im Oktober 2023) aufgenommen werden, womit die Hersteller in die Lage versetzt werden, ihre Produkte für die kommenden Intel-KI-Rechner vorzubereiten und optimieren zu können. Im Winter 2023 stellte das Unternehmen seine ersten Chips für mobile Geräte mit integrierter Neural Processing Unit (NPU) vor (Unser Schwestermagazin "Swiss IT Magazine" berichtete), nun will man Entwicklern und Herstellern also die Werkzeuge an die Hand geben, um deren Potential auch wirklich ausschöpfen zu können.


Die Aktion für Devs trägt den Namen AI PC Developer Program und richtet sich an Entwickler und Independent Software Vendors (ISVs) und soll dabei helfen "Entwicklern die Einführung neuer KI-Technologien in grossem Maßstab zu erleichtern", so der Chip-Hersteller. Dabei wird Zugang zu Tools, Workflows, KI-Implementierungs-Frameworks und Entwickler-Kits mit aktueller Intel Core Ultra Hardware geboten. Ausserdem wurden die Developer Resource Pages aufdatiert und sollen nun zur zentralen Anlaufstelle für Devs werden, die Toolkits, Dokumentation und Trainings für die Entwicklung von KI-Anwendungen suchen. Interessierte können sich an dieser Stelle fürs AP PC Acceleration Program von Intel anmelden.
Mit dem Zugang zum AI PC Acceleration Program will Intel den qualifizierten Partnern derweil die Nutzung der Intel Open Labs und damit priorisierten Unterstützung bei der Entwicklung ihrer Hardware ermöglichen. Inbegriffen ist auch die Bereitstellung von Test-Hardware von Intel, um Produkte in der Entwicklung angemessen testen zu können. 150 Hardware-Hersteller seien bereits an Bord, man freue sich, nun weiteren Zugang verschaffen zu können, so Matt King, Senior Director of Client Hardware Ecosystem bei Intel. Der Zugang für IHVs zum Programm findet sich hier. (win)


Weitere Artikel zum Thema

China verbietet Intel- und AMD-Prozessoren in Behördenrechnern

25. März 2024 - Laut neuen Regierungsrichtlinien sollen bei Neuanschaffungen chinesischer Behörden künftig nur noch Systeme mit "sicheren und zuverlässigen" Prozessoren und Betriebssystemen von chinesischen Herstellern infrage kommen. Intel, AMD und Microsoft geraten aufs Abstellgleis.

US-Regierung unterstützt Intel mit Milliarden bei Ausbau der Chipfertigung

21. März 2024 - Intel wird von der US-Regierung mit einer Finanzspritze von 19,5 Milliarden Dollar unterstützt. Das Unternehmen verpflichtet sich im Gegenzug, in den nächsten fünf Jahren 100 Milliarden Dollar in Standorte in den USA zu investieren.

Schweiz mit weltweit höchstem Wachstumspotenzial durch GenAI

4. März 2024 - Allein bis 2030 könnte sich durch generative künstliche Intelligenz (GenAI) das BIP der Schweiz um 50 Milliarden Franken erhöhen. Die Schweiz ist damit der globale Spitzenreiter bezüglich GenAI-Wachstumspotenzial.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER