HPE muss zweistelligen Umsatzrückgang melden
Quelle: HPE

HPE muss zweistelligen Umsatzrückgang melden

Im ersten Quartal 2024 gingen die Gesamtumsätze von HPE um 14 Prozent zurück. Nahezu alle Bereiche waren von dieser Negativentwicklung betroffen.
1. März 2024

     

HPE legt durchwachsene Zahlen für das erste Quartal 2024 vor. Demnach ist der Gesamtumsatz um 14 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar zurückgegangen. Betroffen waren fast alle Geschäftsbereiche. So ging der Umsatz mit Servern von 4,33 Milliarden auf 3,35 Milliarden Dollar zurück – blieb aber das in Zahlen wichtigste Segment. Der Umsatz mit Hybrid-Cloud-Lösungen, also in HPEs Greenlake-Sparte, sackte von 1,38 Milliarden auf 1,25 Milliarden Dollar ab, während der Bereich Intelligent Edge hingegen ein leichtes Plus von 3 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar (Q1/2023: 1,17 Milliarden) verzeichnen konnte. Positiv entwickelten sich auch die ARRs, die jährlich wiederkehrenden Umsätze: Diese verzeichneten ein Plus von 42 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar.


"Trotz eines durchwachsenen Quartals bin ich weiterhin sehr zuversichtlich, dass unser Fokus auf kundenorientierte Innovationen und unsere bewährte operative Disziplin es uns ermöglichen werden, die bedeutenden Marktchancen in den Bereichen KI, Edge und Hybrid Cloud zu nutzen und für unsere Aktionäre Wert zu schaffen", kommentiert HPE-CEO Antonio Neri das Quartalsergebnis.
Auch der Gewinn blieb im ersten Quartal 2024 hinter dem Vorjahreszeitraum zurück. Lagen die Nettoeinkünfte 2023 noch bei 501 Millionen Dollar, waren es ein Jahr später noch 387 Millionen Dollar. HPE verfehlte damit die Erwartungen des Marktes, die Aktie gab nach Verkündung der Zahlen nach.

Dennoch zeigt sich der Konzern zuversichtlich. Für das zweite Quartal 2024 rechnet HPE mit einem Umsatz zwischen 6,6 Milliarden und 7 Milliarden Dollar. Für das Gesamtjahr sollen die Gesamtumsätze um 2 Prozent steigen, der Gewinn (GAAP) um 7 bis 11 Prozent. (sta)


Weitere Artikel zum Thema

"Wir sind nicht nur die Greenlake Company"

16. Februar 2024 - 2023 konnte HPE das Greenlake- und As-a-Service-Geschäft abermals ausbauen – und forciert es mit dem Vantage-Programm weiter. Gleichzeitig unterstreicht der Schweizer Channel-Chef Serge Bourgnon (Bild): "Wir müssen wieder mehr über Storage und Compute sprechen".

Neil MacDonald leitet Supercomputing- und KI-Geschäft von HPE

24. Januar 2024 - Neil MacDonald leitet bei HPE fortan die Bereiche High Performance Computing (HPC) & Artificial Intelligence. Seinen aktuellen Posten als Leiter der Server-Sparte behält er bei. Derweil wurde Kristin Major zur neuen Personalchefin ernannt.

Übernahme-Deal im Trockenen: HPE schluckt Juniper Networks

10. Januar 2024 - Es wurde bereits gemunkelt, dass HPE im Begriff ist, Juniper Networks zu kaufen. Nun ist die Übernahme beschlossene Sache. Der Kaufpreis beläuft sich auf 14 Milliarden US-Dollar.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER