Grafikkartenpreise fallen zurück auf Listenpreis-Niveau

Grafikkartenpreise fallen zurück auf Listenpreis-Niveau

(Quelle: Nvidia)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. Juli 2022 - Die Grafikkartenpreise sind in den vergangenen Monaten massiv gesunken. Mittlerweile bekommt man neue Karten gar wieder zu den Listenpreisen – ob das bei zwei Jahre alten Karten gut ist, bleibt den Käufern überlassen.
Die Preise für Grafikkarten pendeln sich nach einer langen Hochpreisphase langsam wieder ein. Viele Modelle sind mittlerweile gar wieder zu ähnlichen oder gar tieferen Preisen erhältlich, als die Listenpreise der Hersteller das vorgeben – ein Zustand, der in den vergangenen zwei Jahren eher die Ausnahme war. Auch sind die Grafikkarten überhaupt erst wieder allgemein verfügbar, wie sowohl einem Artikel von "The Verge" wie auch den Lagerbeständen von Schweizer Etailer wie Digitec zu entnehmen ist. In der Schweiz scheint die Entwicklung noch leicht zu hinken – die Preise hierzulande sind immer noch einige Prozente über den Listenpreisen, die zwei Top-Modelle RTX 3080 und 3090 von Nvidia etwa kosten bei Digitec mittlerweile noch 1730 (Listenpreis: 1500 US-Dollar) respektive 1025 Franken (Listenpreis: 700 US-Dollar).

Wie es weiter heisst, dürfte die Knappheit und damit die enorm hohen Preise bei Grafikkarten somit für beendet erklärt werden. Alleine seit Januar 2022 sind viele Preise um rund 50 Prozent gefallen. Auch das bestätigen die Preisentwicklungen bei Digitec, die offen ausgewiesen werden: Die heute 1025 Franken teure RTX 3080 kostete, wenn sie denn überhaupt für kurze Zeit verfügbar war, im Februar noch 1810 Franken und die nun für 1730 Franken erhältliche RTX 3090 schlug um den Jahreswechsel gar mit knapp 3000 Franken zu Buche (siehe Bildergalerie). Der Markt für Occasionen erholt sich derweil ebenso, auf Ricardo.ch gibt es die 3080 für mittlerweile etwa 800 Franken zu haben.
Wie dem Bericht ebenfalls zu entnehmen ist, gilt die Erholung auch für AMD-Grafikkarten – auch diese sind heute meist wieder zu den ursprünglichen Listenpreisen erhältlich und weitläufig verfügbar. Ob es angemessen ist, für mittlerweile knapp zwei Jahre alte Hardware den ursprünglichen Listenpreis zu bezahlen, ist wohl eine andere Frage, wenigsten liegen die Preise aber nicht mehr in astronomischen Sphären. Ein wohl wesentlicher Grund für den Preiszerfall dürfte der laufende Crypto-Crash sein, im Rahmen dessen eine Reihe von Coins massiv an Wert eingebüsst haben. Davon betroffene Miner entledigen sich derzeit wohl haufenweise gebrauchter Karten, was Druck auf den Rest des Marktes ausübt. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Intel Arc A380: Verkaufsstart der ersten Intel-Grafikkarte seit Jahren
17. Juni 2022 - Intel startet mit dem Verkauf seiner neu entwickelten Grafikkarten. Der Verkaufsstart für das erste Modell Arc A380 hat nun in China stattgefunden. Über den Sommer hinweg sollen neue Märkte angesteuert werden.
Markt für Grafikkarten stark rückläufig
2. Juni 2022 - Der Markt für Grafikkarten ist im ersten Quartal 2022 gegenüber Vorjahr um 19 Prozent geschrumpft. Nvidia konnte den Marktanteil deutlich ausbauen.
Grafikkartenpreise sinken
8. April 2022 - Die Preise für Grafikkarten sind in den letzten Wochen gesunken. Zum Teil sollen sich die Marktpreise in Richtung der offiziellen Preisempfehlungen bewegen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER