Nvidia kauft Deepmap

Nvidia kauft Deepmap

(Quelle: Nvidia/Deepmap)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. August 2021 - Nvidia kauft Deepmap, einen Spezialisten für hochauflösendes Kartenmaterial. Unter anderem, um die eigene Lösung für selbstfahrende Autos zu fördern.
Nvidia gibt bekannt, dass man Deepmap, ein Start-up aus der San Francisco Bay Area, das sich auf hochauflösendes Kartenmaterial spezialisiert hat, per 26. August 2021 gekauft habe. Mit der Akquisition will Nvidia nach eigenen Angaben die eigenen Kartenprodukte wie Nvidia Drive erweitern und die Kompetenzen im Bereich selbstfahrender Autos ausbauen. Deepmap, gegründet von ehemaligen Google-, Apple- und Baidu-Mitarbeiter, hat eine Lösung für hochauflösende Karten entwickelt, die von der Automotive-Branche bereits weitläufig akzeptiert wird. Spezielles Kartenmaterial ist für das autonome Fahren denn auch notwendig, da die kritischen Details einer Fahrbahn bekannt sein müssen und die Karte in brauchbarer Zeit muss aufdatiert werden können, falls es Änderungen geben sollte. Die Daten für seine Karten holt sich Deepmap von in Fahrzeugen verbauten Sensoren.

Deepmap soll aber nicht einfach geschluckt werden, die bisherigen Deepmap-Kunden sollen auch unter der neuen Führung betreut werden, wie Nvidia verspricht. "Wir freuen uns, das Deepmap-Team bei Nvidia begrüssen zu dürfen. Sie haben eine nachgewiesene Erfolgsbilanz und sind unternehmerisch, agil und technikorientiert. Deepmap deckt einen grossen Bedarf in der Branche, und gemeinsam werden wir diese Fähigkeiten weiterentwickeln und ausbauen", so Ali Kani, Vice President und General Manager bei Nvidia Automotive. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Nvidia steigert Umsatz um 68 Prozent
19. August 2021 - Nvidia meldet fürs abgelaufene Quartal einen Umsatz von 6,51 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Plus von 68 Prozent im Vergleich mit dem Vorjahr.
Intel Arc: Konkurrenz für GPUs von Nvidia und AMD
17. August 2021 - Intel bringt seine erste Grafikkarte seit zwei Jahrzehnten auf den Markt. Sie ist auf Leistung getrimmt und soll der Nvidia- und AMD-Konkurrenz in nichts nachstehen.
Microsoft, Google und Qualcomm stellen sich gegen ARM-Verkauf an Nvidia
15. Februar 2021 - Aus Angst, dass für sie der Zugang zu wichtiger ARM-Technologie eingeschränkt werden könnte, machen Microsoft, Google und Qualcomm Stimmung gegen den ARM-Kauf durch Nvidia.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER