x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Preise für NAND- und DRAM-Chips geben nach

Preise für NAND- und DRAM-Chips geben nach

(Quelle: Western Digital)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Oktober 2020 - Laut einer Studie sind NAND- und DRAM-Speicherbausteine im laufenden Quartal um die 10 Prozent günstiger als vor einem Jahr. Bei den NAND-Flash-Chip soll sich der Preiszerfall 2021 fortsetzen.
Der Markt für DRAM - und NAND-Speicherchips ist auch im vierten Quartal übersättigt, so eine Analyse der Marktforscher von Trendforce. Wie die Analysten mitteilen, wird sich dies unweigerlich auf die durchschnittlichen Verkaufspreise auswirken, die sich im laufenden Quartal rund 10 Prozent unter Vorjahresniveau bewegen. Dabei gehen die Analysten davon aus, dass die Preise von DRAM-Chips für Mobilgeräte deutlich weniger nachgeben. Hier wird von einem Minus von unter 5 Prozentpunkten ausgegangen, während bei den Preisen von Server-DRAM-Chips ein Preiszerfall von bis zu 15 Prozent prognostiziert wir. Dies insbesondere deswegen, da auf Kundenseite nach wie vor hohe Lagerbestände vorhanden seien. Was die Entwicklung im Q1 kommenden Jahres anbelangt, sollen die DRAM-Preise weiterhin leicht nachgeben, allerdings lediglich noch im Bereich von 0 bis 5 Prozent.

Was die etwa bei Solid State Disks Verwendung findenden NAND-Speicher angeht, so wird im SSD-Bereich davon ausgegangen, dass die Preise im Q4 im Bereich von 10 bis 15 Prozent tiefer liegen als noch vor einem Jahr. Im Schnitt über alle NAND-Chip-Typen hinweg sollen die Preise um die 10 Prozent tiefer liegen. Anders als bei den DRAM-Speicherbausteinen wird im Fall der NAND-Chips allerdings davon ausgegangen, dass sich der Preiszerfall im Q1 2021 in ähnlichem Mass fortsetzen wird. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

NAND-Flash-Umsätze legen um 8,5 Prozent zu
21. Februar 2020 - Die starke Nachfrage seitens der Data-Center-Kunden sorgte dafür, dass die globalen Umsätze mit NAND-Flash-Speicher im vierten Quartal letzten Jahres um 8,5 Prozent auf 12,5 Milliarden Dollar kletterten.
DRAM-Markt soll 2019 deutlich schrumpfen
28. März 2019 - Analysten sehen schwarz für den DRAM-Markt: Unter anderem aufgrund des starken Rückgangs der durchschnittlichen Verkaufspreise sollen die Verkäufe 2019 deutlich hinter dem Vorjahr zurückbleiben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER