x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

UPC streicht bis zu 160 Stellen

UPC streicht bis zu 160 Stellen

(Quelle: UPC)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. Februar 2020 - Bei UPC kommt es zu einem grösseren Stellenabbau: Die Belegschaft soll um bis zu 10 Prozent reduziert werden, Entlassungen werden nicht zu vermeiden sein.
Bei UPC kommt es zu einem Stellenabbau im grossen Stil. Wie die Plattform "Inside Paradeplatz" berichtet, sollen bis 10 Prozent der aktuellen Belegschaft abgebaut werden – die genaue Zahl ist dabei noch offen. Die Rede ist aber von bis zu 160 Stellen, die wegfallen könnten. Wie UPC gegenüber der "Handelszeitung" erklärte, sei man bestrebt, den Abbau so weit wie möglich durch natürliche Fluktuation und Massnahmen wie interne Wechsel oder Frühpensionierungen zu erreichen. Entlassungen könnten allerdings nicht vermieden werden. Der Abbau soll über alle Funktionen und Ebenen hinweg passieren, ist weiter zu lesen, und es soll einen Sozialplan im Falle von Entlassungen geben, der gemeinsam mit den Sozialpartnern beschlossen worden sei.

Derweil verneint UPC, dass der Abbau im Zusammenhang mit der geplatzten Fusion mit Sunrise steht. Vielmehr sie die Reduktion der Belegschaft Teil eines Turnaround-Kurses, den UPC vor anderthalb Jahren gestartet hatte mit dem Ziel, eine weitere Vereinfachung und Digitalisierung des Geschäfts zu erreichen.

Allerdings geht es mit dem Turnaround schleppend voran. Erst vor Wochenfrist hatte UPC über einen Umsatzrückgang von 3,5 Prozent fürs Jahr 2019 informiert. Ausserdem muss UPC auf breiter Front weiterhin Rückgänge bei den Abozahlen hinnehmen ("Swiss IT Reseller" berichtete). (mw)

Weitere Artikel zum Thema

UPC kann bei Geschäftskunden zulegen - Umsatz trotzdem rückläufig
14. Februar 2020 - UPC hat über das vierte Quartal 2019 informiert und kann dabei im Geschäftskundenbereich ein Umsatzwachstum von 5,2 Prozent vermelden. Gesamthaft ging der Umsatz im Vorjahresvergleich aber zurück.
Severina Pascu gibt CEO-Posten bei UPC ab, Coopmans übernimmt
15. Januar 2020 - Bei UPC kommt es zu einem Wechsel an der Spitze: Severina Pascu übergibt den CEO-Posten nach eineinhalb Jahren an Baptiest Coopmans, den ehemaligen CEO und Managing Director von UPC Niederlande.
UPC-Mutter Liberty Global prüft Alternativen zum geplatzten Sunrise-Deal
18. Dezember 2019 - Für Liberty Global, das Mutterhaus von UPC Schweiz, ist der Deal mit Sunrise endgültig vom Tisch. Man wolle vorwärts schauen und prüfe deshalb strategische Alternativen im hiesigen Markt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER