Vmware erfindet sich neu - und sein Partnerprogramm

Vmware erfindet sich neu - und sein Partnerprogramm

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2019/12 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. Dezember 2019 - Vmware schlägt mit einer bedeutenden strategischen Investition in die Open-Source-Technologie Kubernetes und einem Partnerprogramm, das im ersten Quartal 2020 in Kraft tritt, neue Wege ein.
Vmware erfindet sich neu - und sein Partnerprogramm
"Unser bisheriges Partnerprogramm war ziemlich kompliziert." Jenni Flinders, Global Channel Chief, ­Vmware (Quelle: ­Vmware)
Der Name Vmware – eine Wortmischung aus VM (Virtual Machine) und Software – kommt dem Virtualisierungsexperten mit seinem beschreibenden Charakter derzeit etwas in die Quere. Denn die klassische Virtualisierung weicht heute vermehrt der Containerisierung. Es geht also weg von virtualisierten PCs, hin zu virtualisierten Applikatio­nen, optimiert für die Multi-Cloud und damit einer Vielzahl von Plattformen.

Container sind die Zukunft

An der hauseigenen Messe Vmworld 2019 in Las Vegas verkündete das Unternehmen im August dieses Jahres denn auch einen wesentlichen Strategiewandel: Man setze fortan voll auf die Open-Source-Technologie Kubernetes für containerisierte Anwendungen. Vmware-CEO Pat Gelsinger nennt die Kubernetes-Technologie ohne zu zögern in einem Atemzug mit wegweisenden IT-Errungenschaften wie Java, dem eigenen Kern­geschäft der virtuellen Maschinen und der Cloud selbst.
An der EMEA-Ausgabe der Vmworld 2019, die Anfang November in Barcelona abgehalten wurde, bekräftigte man dieses Vorhaben nochmal ausführlich. Kubernetes sei die Zukunft und das laufe nirgends besser als auf Project Pacific, einer Kubernetes-­optimierten Version der Virtualisierungsplattform Vsphere von Vmware. Ausgewählte Kundschaft ist mittlerweile schon in der geschlossenen Beta-­Phase von Project Pacific und der Container-­Verwaltungs-Software Tanzu Mission Control. Wann die Öffentlichkeit in diesen Genuss kommen wird, ist derweil noch unklar, es gebe aber bald mehr Test-Accounts für Partner, versprach Vmware.

Als weitere grosse Ankündigungen galten die Akquisition des Security-Spezialisten Carbon Black und einen damit verbundenen Vorstoss für eine neue, "nie dagewesene" Security-Lösung im Vmware-Ökosystem. Man wolle gemeinsam mit den Partnern professionelle Security-Beratungen und -Managed-Services anbieten können, die "auch profitabel sein sollen", wie Jean Philippe Barleaza, EMEA Vice President Channel, Alliances and General Business, im Gespräch verspricht. Weiter, so CEO Gelsinger in der Keynote, plane Vmware eine Grossoffensive im Open-Source-­Bereich.
 
1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER