Die umsatzstärksten Schweizer Online-Shops

Die umsatzstärksten Schweizer Online-Shops

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. Juli 2019 - Zalando war mit einem Umsatz von 785 Millionen Franken im letzten Jahr der umsatzstärkste B2C-Online-Shop in der Schweiz. Im B2B-Bereich dominiert nach wie vor Elektro-material.ch.
Die umsatzstärksten Schweizer Online-Shops
(Quelle: Carpathia)
Das auf E-Commerce spezialisierte Beratungsunternehmen Carpathia hat wie jedes Jahr erneut eine Liste mit den 100 umsatzstärksten Online-Shops der Schweiz präsentiert. Zum dritten Mal publiziert Carpathia zudem ein detailliertes Poster, ergänzt mit Grafiken zum Schweizer Digital Commerce (B2C und B2B), das an dieser Stelle kostenlos heruntergeladen oder auch als A1-Druck gekauft werden kann. Die Top-Listen finden sich unten in unserer Bildergalerie.

Die Umsatzangaben sind einerseits öffentliche Angaben, andererseits Schätzungen. Die Schätzungen sind mit einem * gekennzeichnet, beziehungsweise die Schätzung des Umsatz-Splits für Digitec.ch und Galaxus.ch mit einem (*). Die Umsatzangaben stellen dabei die reinen Online-Umsätze in Millionen Franken des Geschäftsjahres 2018 dar. Bei den Top 30 B2C sind Marktplätze mit Eigenumsatz inklusive Marktplatzanteil enthalten (z. B. Amazon), jedoch ohne Ertrag durch Provisionen. Der gelistete Umsatz entspricht dem Nettoumsatz, also dem Warenertrag ohne Mehwertssteuer und bereinigt um Retouren und Storni.

Während Digitec.ch letztes Jahr das Ranking mit 690 Millionen Franken Umsatz noch anführte, hat 2018 Zalando.ch mit einem Umsatz von 785 Millionen Franken die Führung übernommen (vs. Digitec.ch mit CHF 775 Mio.). Dieser Fakt widerspiegle die allgemeine Entwicklung im Schweizer Online-Handel, dass ausländische Anbieter weiterhin verstärkt in den Markt drängen, so Carpathia.

Und während im Vorjahr noch sieben der Top 10 umsatzstärksten Online-Händler aus der Schweiz waren, ist es dieses Jahr bereits einer weniger. Zudem haben unter den Top 10 die ausländischen und allen voran die Online-Shops aus China (Wish und Aliexpress) auf der Rangliste stark aufgeholt, dies allesamt auf Kosten der Schweizer Anbieter.
Die Top 30 B2C Online-Händler erwirtschaften mit Total 5782 Millionen Franken zusammen 58 Prozent des 2018 in der Schweiz gesamthaft erzielten Onlinehandelsumsatzes von 9,9 Milliarden Franken. Von den Top 30 B2C-Online-Händlern vereinen alleine die Top 5 (angeführt von Elektro-material.ch mit einem Umsatz von 344 Millionen Franken) mit 31 Prozent fast ein Drittel der Umsätze auf sich. Betrachtet man die Top 10 sind es bereits 41 Prozent.

Die Umsätze der Top 10 Online-Shops sind kumuliert von 2017 auf 2018 wiederum um rund 600 Millionen Franken gewachsen. Dieser Betrag entspricht mehr als dem für 2018 ausgewiesenen rückläufigen Umsatz des Glattzentrums, des grössten Shopping-Centers der Schweiz. Ein Anzeichen dafür, dass das Wachstum im Online-Handel zulasten des stationären Handels geht, so Carpathia. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER