x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.
Unternehmensmeldung

Die Verbindung zählt

Die Verbindung zählt

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. September 2015 - Wenn ein IT-Unternehmen bereits über 80 Jahre auf dem Markt ist, dann hat es sich in der Vergangenheit schon öfters neu erfinden müssen. Im Interview erzählen der Geschäftsführer Jürgen Lindenberg (Bild) und der Leiter der Produktentwicklung Dr. Rainer Bachmann, wie Lindy auf den AV-Markt reagiert.
Die Verbindung zählt
(Quelle: Lindy)
Das Mannheimer Unternehmen Lindy startete 1932 mit Radios und elektrischen Bauteilen. Dann kamen Kabel, Netzwerkzubehör, Enduser-Produkte, Storage-Lösungen und vieles mehr. Professionelle AV und Digital Signage sind die neuen Aushängeschilder von Lindy.

Vor zwanzig Jahren war Lindy noch als die Cable Company bekannt. Ist diese Bezeichnung heute noch auf Lindy zutreffend, schließlich lautet der Slogan immer noch 'Connection Perfection'?
Jürgen Lindenberg: Wenn man seit Jahrzehnten Kabel produziert, dann wird man solch ein Image nicht von heute auf morgen los und das möchten wir auch gar nicht, schließlich haben wir unser Kabelsortiment seit damals sogar noch vergrößert. Aber trotzdem würden wir uns selbst schon seit der Jahrtausendwende nicht mehr als Cable Company bezeichnen. Heute stehen bei Lindy professionelle AV-Lösungen im Mittelpunkt. Die Betonung liegt dabei auf Lösung, denn unser Geschäftsmodell setzt nicht auf besonders verkaufsstarke Einzelstücke, sondern auf ein sehr breites AV-Produktportfolio. Wir können vom Extender über Scaler, HDBaseT-Switches bis hin zu Matrix-Switches alles liefern ohne auf Fremdprodukte zurückgreifen zu müssen.
Dr. Rainer Bachmann: Eine Cable Company assoziiert man auch schnell mit einer Fabrik, die Meterware aus Draht und Kunststoff produziert. Aber bei Kabeln geht es längst um etwas ganz anderes. Moderne AV-Elektronik überträgt Datenraten im ein- bis zweistelligen Gigabit-Bereich und diese Kabel haben fast nichts mehr mit den Kabeln gemeinsam, die vor 20 Jahren Signale zum Monitor oder zum Drucker übertragen haben. Auch geht es längst nicht mehr nur darum, das Signal von A nach B zu übertragen, sondern darum, Signale zu verteilen, umzuwandeln, zu konvertieren und Geräte über beliebige Distanzen zu verbinden. Um Multiplier, Video-Scaler oder Extender zu bauen braucht man heute keine Lötkunst sondern Hochfrequenz-Elektronik-Expertise.

Soll das heißen, eigentlich ist Lindy immer noch die Cable Company aber der Begriff Kabel hat sich seit damals stark gewandelt?
Dr. Rainer Bachmann: Das kommt der Sache schon näher, trifft den Nagel aber immer noch nicht auf den Kopf. Connectivity wäre der passendere Begriff. Zwar werden auch Kabel zunehmend komplizierter aber Extenderlösungen bewegen sich auf einem ganz anderen Niveau. Eine moderne AV-Lösung besteht eben nicht mehr nur aus Kabeln. Für eine Videoinstallation wird heute ein ganzes Ensemble an Switches, Extendern, Scalern und Konvertern verbaut. Da muss man das Zusammenspiel der Komponenten verstehen, die Komponenten müssen zuverlässig funktionieren, so dass Investitionen langlebig und somit nachhaltig sind. Das ist relevant, wenn es darum geht, einzelne Komponenten zu entwickeln, das ist aber noch viel entscheidender, wenn es darum geht ein Produktportfolio zu planen. Vor allem dann, wenn wir als Anbieter vollständiger Lösungen auftreten wollen.
Aber es geht noch weiter. Man muss auch verstehen, wie öffentliche Räume geplant werden und welche Anforderungen sich dadurch ergeben, man muss verstehen, welche Inhalte zukünftig auf Bildschirmen zu sehen sein werden um zu wissen, welche Technologie angefragt werden wird. Werden unsere Produkte in Zukunft in Office Umgebungen oder im Digital-Out-Of-Home zum Einsatz kommen? Werden wir Abfahrtszeiten oder Werbung übertragen? Planen wir unsere Produkte für Museen, Messen oder für die Sicherheitstechnik? Und auch wenn es etwas pathetisch klingen mag: Im Mittelpunkt steht immer die Verbindung. Technologien verbinden, Menschen verbinden, Botschaften transportieren. So verstehen wir auch Connection Perfection.
Wie kam es zu dieser Entwicklung? Reagierte Lindy mit der Fokussierung auf AV-Equipment auf konkrete Kundenanfragen oder war es eine Reaktion auf Markttrends
Jürgen Lindenberg: Eher letzteres, aber eigentlich ist beides nicht ganz zutreffend. Denn streng genommen fokussierten wir das AV-Segment bereits zu einem Zeitpunkt, als es noch keinen klaren diesbezüglichen Markttrend gab. Wir reden bei AV-Equipment von High End-Produkten, die sich preislich teils im vierstelligen Bereich bewegen. Die entwickelt man nicht eben über Nacht, weil man merkt, dass die sich gut verkaufen. Möchte man sich mit Qualität auf dem B2B-Markt etablieren, dann darf man keinen Trends hinterherlaufen, sondern braucht marktreife Produkte sobald der Bedarf entsteht.
Aber zugegebenermaßen lag es auch an unseren Kunden. Wir reden jeden Tag mit unseren Kunden und stehen auch fernab von Verkaufsgesprächen mit ihnen in Kontakt. Da hört man schon raus, wohin die Reise geht. Insbesondere in unserem USA-Geschäft haben wir recht früh gemerkt, dass Connectivity bald mehr sein wird, als nur Kabel zu produzieren.

Von Kabeln zu kompletten AV-Lösungen. Im Jahr 2032 feiert Lindy 100-jähriges Jubiläum. Plant Lindy schon eine neue Sparte für das Jahr 2032?
Dr. Rainer Bachmann: Was die Zukunft bringt, verrät ein Blick in die Glaskugel. Im wahrsten Sinn des Wortes, denn es wird ziemlich sicher etwas mit Glasfaser-Technologie zu tun haben. Bandbreite und Reichweite sind bei Kupferkabeln heute erschöpft. Bislang sind sie noch preiswerter, aber sobald sich das ändert, steht uns im IT- und AV-Umfeld eine mittelgroße Revolution bevor. Lassen sich Lichtwellenleiter praktisch über beliebige Distanzen verlegen und sind Bandbreiten kein Thema mehr, dann wird sich das sowohl auf professionelle und Heimelektronik, wie auch auf das Internet und den öffentlichen Raum auswirken. Wenn optische Highspeed-Schnittstellen in den Geräten preislich wettbewerbsfähig werden, werden wir dort einen rasanten Anstieg sehen.
Bislang umfasst unser Glasfaser-Sortiment vor allem LWL-Extender für mittlere und große Distanzen. Hier haben wir Dutzende Lösungen im Sortiment und genau hier liegt bislang auch unsere Kernkompetenz im Bereich optischer Signalübertragung. Diese Produkte sind aber noch nichts für Privatanwender und es sind klassische Point-to-Point-Lösungen, bei denen wenig Infrastruktur gefragt ist. Wir verfolgen daher sehr genau, wie sich dieser Bereich und die Technologien entwickeln. Völlig frei gesponnen könnte es 2032 so etwas wie einen Opto-Signage-Markt geben, und Lindy war von Anfang an dabei. Aber schauen wir mal was die Zukunft bringt. Ich kann mich auch noch erinnern, dass man einst WLAN für die Lösung aller Datenübertragungen hielt. Aber heute verkaufen wir mehr Kabel basierte Lösungen denn je.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER