Coma Services gehört neu Polysys

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
26. Januar 2015 - Der deutsche IT-Dienstleister- und -Händler Bechtle hat sich vom Druckerdienstleister Coma Services getrennt und ihn an Polysys verkauft.
Coma Services gehört nicht mehr zur Bechtle-Familie. Wie "Inside-Channels.ch" schreibt, wurde der 2007 übernommene Drucker-Dienstleister an das in Bachenbülach ansässige Unternehmen Polysys verkauft und zwar rückwirkend auf Anfang Jahr. Polysys zählt gemäss eigenen Angaben zu den führenden Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Geräte- und Ersatzteillogistik in der Schweiz.

Bechtles Pressesprecherin Sabine Brand hat den Verkauf gegenüber "Inside-Channels.ch" bestätigt. Dort heisst es weiter, dass die 34 Mitarbeiter von Coma Services alle von Polysys übernommen wurden und der Verkauf gemäss Brand strategisch motiviert gewesen sein soll. Das ist insofern interessant, als das Bechtle erst im vergangenen September eine Wachstumsoffensive in der Schweiz angekündigt hat (Swiss IT Reseller berichtete). (mv)

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER