Xing spürt die Pandemie und baut Stellen ab

Xing spürt die Pandemie und baut Stellen ab

(Quelle: New Work)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. November 2020 - Bei Xing schlägt die Coronapandemie auf den Umsatz, wesshalb nun Stellen abgebaut werden. Auch die Schweizer Niederlassung ist betroffen.
Beim Karrierenetzwerk Xing wirken sich die Folgen der Coronakrise auf die Werbeeinnahmen und damit nun auch auf die Belegschaft aus. In der Schweiz baut Xing im Bereich des Marketing-Teams daher fünf Stellen ab, wie das Branchenportal "Persoenlich.ch" meldet. Man wolle bestimmte Bereiche bündeln, so ein Sprecher von Xing-Mutter New Work gegenüber "Persoenlich.ch".

Wie man vonseiten New Work in jüngster Zeit jedoch hörte, soll an der Schweizer Niederlassung von Xing festgehalten werden und das Team um den Schweizer Geschäftsführer Robert Bertschinger, der die Schweizer Tochtergesellschaft seit Februar 2020 leitet ("Swiss IT Reseller" berichtete), soll sich nach wie vor "um die Bedürfnisse der Schweizer Kunden kümmern".

Wie viele Stellen auf internationaler Ebene oder in anderen Ländern abgebaut werden, ist noch unklar. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Frank Hassler zum neuen Chief Sales Officer bei New Work ernannt
5. Oktober 2020 - Frank Hassler wird zum neuen Chief Sales Officer (CSO) bei New Work (ehemals Xing) ernannt. Der 48-Jährige wird sein neues Amt am 1. November 2020 antreten.
New Work bestätigt Prognose trotz Corona
6. August 2020 - New Work (vormals Xing) hat die Geschäftszahlen für das abgelaufene erste Halbjahr 2020 vorgelegt. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um sechs Prozent, das bereinigte Pro-Forma-Ebitda stieg ebenfalls um sechs und das Pro-Forma-Konzernergebnis gar um acht Prozent.
Xing-Betreiber New Work steigert Umsatz trotz Coronakrise
7. Mai 2020 - New Work SE, Betreiber der Plattformen Xing und Kununu, hat die Zahlen für das erste Quartal 2020 vorgelegt. Trotz der im März deutlich zu spürenden Auswirkungen der Coronapandemie konnten die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um rund 10 Prozent gesteigert werden.

Kommentare

Donnerstag, 3. Dezember 2020 Marc
Und was hat das jetzt mit Corona zutun. Jeder nutzt einfach das System nun aus und Entlässt frei und franko jeden MA. Das hat mit Corona keinen Nenner.Ich kenne X Firmen die das gleiche Spiel treiben und sich auf Kosten derMA nun Gesund verdienen. Hauptsache oben holt man sich noch den fetten Bonus ab. Himmeltraurig

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER