Bitsaboutme ermöglicht mit Marktplatz Verkauf eigener Datenprofile

Bitsaboutme ermöglicht mit Marktplatz Verkauf eigener Datenprofile

(Quelle: Bitsaboutme)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Dezember 2018 - Das Berner Start-up Bitsaboutme lanciert Europas ersten Online-Datenmarktplatz für den kontrollierten Austausch persönlicher Daten zwischen Menschen und Konzernen. Über das Portal sollen Nutzer unter anderem mit Orell Füssli, Loeb oder Tesla Deals abschliessen können, indem sie ihre eigenen Daten an die Unternehmen verkaufen.
Bitsaboutme hat einen Online-Datenmarktplatz eröffnet, über den Internetnutzer ihre Datenprofile an Unternehmen verkaufen können. Bitsaboutme verspricht in einem Communiqué, dass die Daten sicher und kontrolliert sowie DSGVO-konform gesammelt und transferiert würden.

Auf dem Portal des Berner Unternehmens sollen Nutzer ihre Datenprofile selbst erstellen und anbieten können. Im Gegenzug zur Nutzung der Daten unterbreiten dann interessierte Unternehmen und Organisationen den Besitzern Angebote in Form von Geldbeträgen oder Serviceleistungen. Erste Deals gibt es derzeit von Orell Füssli, Loeb und Tesla.

Bitsaboutme erklärt, wer seine gesamten oder frei wählbaren Teile seines Datenprofils für Geld anbieten möchte, kann dies über den persönlichen Datenmarktplatz tun. Unternehmen können die Daten dann zweck- und zeitgebunden gegen Vergütung verwenden. Das Start-up verspricht Unternehmen, bei der Formulierung der Datenanfragen mit einem standardisierten Rahmen für Daten-Deals zu helfen und sicherzustellen, dass die Daten anschliessend sicher und datenschutzrechtlich konform ausgetauscht werden. (rpg)



Weitere Artikel zum Thema

Milde DSGVO-Busse von nur 20'000 Euro
23. November 2018 - Gegen den Social-Media-Anbieter Knuddels wurde nach einem Hackerangriff eine Busse von 20'000 Euro wegen Verstössen gegen die DSGVO verhängt. Da das Unternehmen mit den Behörden kooperierte, fiel die Busse verhältnismässig niedrig aus.
DSGVO - US-Medien sperren EU-User aus
28. Mai 2018 - Da eine Reihe von US-Webseiten den Anforderungen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung nicht entsprechen, sind die Betreiber dazu übergegangen, Webbenutzer aus EU-Ländern von ihren Angeboten auszusperren.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER