x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Petra Jenner - Die Herzdame

Petra Jenner - Die Herzdame

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2013/01 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. Februar 2013 - Petra Jenner, seit Oktober 2011 Country Manager von Microsoft Schweiz, mag keine Langeweile und interessiert sich für vieles – insbesondere aber für die Menschen.
Petra Jenner - Die Herzdame
Den Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag schafft Petra Jenner nebst Reisen und Musik auch durch eine andere Leidenschaft von ihr: Kochen. (Quelle: Microsoft Schweiz)
Sie hat es als eine der wenigen Frauen in der IT ganz nach oben geschafft – und dies, obwohl sie einst eher zufällig in dieser Branche gelandet ist. Die Rede ist von Petra Jenner, die seit Oktober 2011 als Country Manager von Microsoft Schweiz amtet. Ursprünglich absolvierte die heute 48-Jährige eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin. Und gerade dieser Ausbildungsweg führte sie – völlig unerwartet – in die IT. «Ein Unternehmen suchte jemanden mit guten Sprachkenntnissen in Englisch und Französisch als Assistentin für die Geschäftsleitung», erzählt Jenner. Und bei dieser Firma handelte es sich, wie es der Zufall so wollte, um den Value Added Distributor (VAD) Microware. «Auch wenn ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie mit IT in Kontakt gekommen war, so hat mir das dynamische Umfeld dieser Branche sehr gefallen», blickt die gebürtige Deutsche zurück. Mit der Unterstützung ihres damaligen Chefs studierte sie deshalb berufsbegleitend Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik.
Ihre nächste berufliche Station war dann Sybase, wo Jenner mit dem Aufbau eines neuen Value-Added-Reseller (VAR)-Channel beauftragt wurde, bevor sie schliesslich für Sybase in die USA hätte gehen können. Aber der Schritt sei dazumal, mit noch nicht einmal 30 Jahren, einfach zu gross gewesen: «Wäre das Angebot zehn Jahre später gekommen, hätte ich es sofort angenommen. Für den Moment aber war es dazumal die richtige Entscheidung.»

Rückschritt entpuppt sich als Fortschritt

Den nächsten Karriereschritt bestimmte Jenner dann nicht selbst, sondern ihr Mann respektive dessen Beförderung, die die beiden zu einem Umzug nach München zwang. «Dort wollte ich eigentlich nicht hin, ich wäre lieber ins Ausland gegangen», erinnert sich die Musikliebhaberin. Trotzdem nahm sie ein Angebot von Datenbankspezialist Informix an. Die Tätigkeit dort war für Jenner auf den ersten Blick ein Rückschritt. «In Nachhinein hat sich aber herausgestellt, dass dieser Wechsel der wichtigste Sprung in meiner Karriere war. Denn ich habe dort in kurzer Zeit viele verschiedene Stationen durchlaufen und ich habe gelernt, ein Team durch die Krise zu führen.»
 
1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER