Monitor- und Displaymarkt schwächelt
Quelle: Depositphotos

Monitor- und Displaymarkt schwächelt

Das Business mit Monitoren und Grossformat-Displays wird laut den Marktforschern von Context 2023 schwieriger als im Erfolgsjahr 2022. Echte Erholung soll erst 2024 einsetzen.
24. Juli 2023

     

Im Jahr 2022 seien die Geschäfte mit Monitoren und Displays in Europa noch gut gelaufen, stellt das Marktforschungsunternehmen Context fest. 2023 drohe jedoch "ein Tal der Tränen", unter anderem aufgrund der Marktsättigung in wichtigen Segmenten. Detaillierter betrachtet lag der europäische Monitormarkt 2022 beim Umsatz über dem Vorjahr. Die Stückzahlen haben sich aber reduziert. Large Format Displays (LFDs), die oft von den gleichen Anbietern vermarktet werden, glänzten dagegen mit einem Zuwachs gegenüber dem jeweiligen Vorjahresquartal von 24,9 (Q3) bis 39,7 Prozent (Q1). Aber auch der LFD-Markt, so der Bericht, werde 2023 damit zu kämpfen haben, dass 2022 ein ausgesprochen gutes Jahr war.

2023 sieht Context als insgesamt schwieriges Jahr für den Absatz von Monitoren. Selbst im optimistischsten Prognoseszenario übertreffen die Stückzahlen nie die aus den Vorjahresquartalen, dies trotz eines kontinuierlichen Aufwärtstrends. Mehr Absatz von Monitoren als 2022 werde es erst wieder ab dem ersten Quartal 2024 geben, und auch das nur, wenn alles gut laufe. Auch bezüglich Umsatz rechnet Context mit einem schlechten Jahr für die Monitoranbieter. Den Umsatzeinbruch abfedern könnten allenfalls das Interesse an höherwertigen Modellen im Business-Bereich und Impulskäufe von Konsumenten aufgrund reduzierter Preise.


Die Stückzahlen im LFD-Markt lagen im ersten Quartal 2023 um 13,7 Prozent niedriger als im Vorjahresquartal. Gemessen am Umsatz gab es ebenfalls einen Einbruch von 12,5 Prozent. Dennoch ist die Erholung in diesem Segment für Context bereits in Sicht: Selbst im pessimistischsten Prognoseszenario rechnen die Analysten für das erste Quartal 2024 mit einem Zuwachs von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Optimistischer gesehen könnte der Umschwung schon ein Quartal früher und mit 6,6 Prozent deutlich spürbarer einsetzen. Die Schwierigkeiten im LFD-Markt liegen demnach unter anderem daran, das passende Panels nur schwer zu finden sind. Die Produktion findet zudem überwiegend in Asien statt, und die Transportkosten für die empfindlichen Geräte bleiben aufgrund angespannter Lieferketten nach wie vor hoch. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Absatz von Mobilgeräten stürzt zweistellig ab

19. Juni 2023 - Im zweiten Quartal 2023 soll sich der Absatz von Notebooks, mobilen Workstations und Tablets im Vergleich zum Q2 2022 um mindestens 23,3 bis zu 32,5 Prozent reduzieren. Ein Plus ist erst im vierten Quartal 2023 zu erwarten.

Verkäufe von LCD-Monitoren brechen um 20 Prozent ein

19. Juni 2023 - Laut einer Studie gaben die Verkäufe von LCD-Monitoren im ersten Quartal des Jahres um über 20 Prozent nach. Der Verkaufsrückgang hat allerdings nicht alle Hersteller gleichermassen getroffen.

Umsatzplus und Absatzminus im 3D-Druckermarkt

23. Januar 2023 - Höhere Preise, sparsamere Budgets und Währungsschwankungen setzten im dritten Quartal 2022 den Markt für 3D-Drucker stückzahlenmässig unter Druck, während der Gesamtumsatz zunahm.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER