Der Disziplinierte: Philipp Schaeppi, Channel Sales Manager, Lenovo Schweiz
Quelle: zVg

Der Disziplinierte: Philipp Schaeppi, Channel Sales Manager, Lenovo Schweiz

Philipp Schaeppi, Channel Sales Manager bei Lenovo Schweiz, wusste bereits früh, wohin ihn sein Karriereweg führen soll, und hat eine besondere Verbindung zu Thailand.

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2023/01

     

Bereits als Jugendlicher wusste Philipp Schaeppi, Channel Sales Manager bei Lenovo Schweiz, klar, wohin ihn sein Karriereweg führen sollte. «Wir mussten in der ersten Sekundarschule einen Aufsatz darüber schreiben, wo wir uns in Zukunft sehen. Ich sah mich dabei mit 30 Jahren im Aussendienst einer Unterhaltungselektronikfirma. Für mich war von Anfang an klar, entweder werde ich Schlagzeuger, was etwas abenteuerlicher gewesen wäre, oder aber ich gehe den Weg in den Verkauf über das KV», erinnert sich der heute 47-Jährige.

Den ersten Schritt zur Realisierung dieses Traums nahm Philipp Schaeppi mit der Entscheidung zur KV-Lehre bei Philips. «Ich habe mir damals bewusst einen Arbeitgeber gesucht, der meine Leidenschaft für Unterhaltungselektronik teilt. Woher diese Faszination kommt, weiss ich nicht so genau. Technik hat mich aber schon immer interessiert und ich hatte schon immer ein Flair für Musik. In meiner Freizeit spielte ich sehr gerne Schlagzeug und beschäftigte mich mit dem Thema Audio.»


Nach der Lehre blieb Philipp Schaeppi in verschiedenen Funktionen, vor allem im Verkaufsinnendienst, bei Philips tätig – bis Orange (heute Salt) auf den Markt kam und ihm mit erst 24 Jahren die Position des Key Account Managers anbot. «Ich habe dort die grössten Kunden übernommen. Das war eine strenge Zeit und ich habe viel gelernt.» Nach rund einem Jahr klopfte dann aber Philips wieder bei Philipp Schaeppi an und wollte ihn zurückgewinnen – ebenfalls als Key Account Manager. Und damit hatte er bereits vor dem Alter von 30 Jahren sein in der Sekundarschule skizziertes Karriereziel erreicht: Im Aussendienst eines Unterhaltungselektronikunternehmens tätig zu sein – «mein Traumjob, denn ich schätze den zwischenmenschlichen Kontakt. Mir ist es wichtig, dass man das Gegenüber kennt. Und auch Verbindlichkeiten sind mir wichtig.»

Erster Kontakt mit dem klassischen Channel

Als dann nach einer Weile HP bei ihm anklopfte, entschied sich Philipp Schaeppi trotz Traumjob zu einem Wechsel. «Ich habe mir diese Entscheidung aber nicht leicht gemacht und relativ lange gebraucht, um Ja zu sagen.» Ausschlaggebend für die Zusage sei schliesslich die Antwort von HP gewesen auf die Frage, was denn der Unterschied zwischen seinem jetzigen Job bei Philips und dem bei HP sei. «Da hiess es: ‹Bei Philips managen Sie einzelne Partner, bei dem Job, für den Sie sich jetzt bewerben, managen Sie ein ganzes Business.›» Eine Antwort, die bei Philipp Schaeppi Eindruck hinterliess und ihn dazu bewog, als Supplies Retail Account Manager zu HP zu wechseln – eine Entscheidung, die den Anfang einer 17 Jahre dauernden Karriere bei HP markierte.

Nachdem Philipp Schaeppi vier Jahre für das Tinten- und Tonergeschäft von HP im Retail-Bereich verantwortlich war, übernahm er kurzfristig den Bereich Retail Foto Solutions, bevor er ins Marketing im SMB-Umfeld für die Schweiz und Österreich wechselte. «Hier bin ich das erste Mal mit dem klassischen Channel in Berührung gekommen.» Im Anschluss war Philipp Schaeppi während rund fünf Jahren als Consumer Channel Manager tätig, bevor er in den Grosskundenbereich wechselte. «Dort habe ich viel gelernt, aber auch gemerkt, dass mein Herz doch mehr für den Channel und das indirekte Geschäft schlägt.»


Und so kam es, dass es nach 17 Jahren an der Zeit wurde, HP zu verlassen. Bei Ecomedia heuerte Philipp Schaeppi schliesslich auf Distributorenseite als Verkaufsleiter an und war wieder zurück im klassischen Channel-Geschäft. Als dann aber nach rund zwei Jahren bei Lenovo Schweiz die Stelle als Channel-Chef ausgeschrieben war, juckte es ihn in den Fingern. «Der Gedanke, bei Lenovo einen weiteren Karriereschritt zu machen, liess mich nicht mehr los. Lenovo erschien mir immer als innovativer, freundlicher Arbeitgeber mit guten Produkten und einer offenen Kultur.» Und so kam es, dass Philipp Schaeppi nun seit sechs Monaten bei Lenovo arbeitet. «Dabei erlebe ich das Unternehmen als sehr innovativ und schätze die Art und Weise, wie man hier arbeitet.»

Thailand im Hinterkopf

Über weitere mögliche Karriereschritte in naher Zukunft macht sich Philipp Schaeppi zurzeit noch keine Gedanken. «Vorerst will ich bei Lenovo einen guten Job machen. Ich bin wieder im Channel und das ist das, was mir Spass macht.» Blickt er aber etwas weiter in die Zukunft, so gibt es durchaus einen alternativen Karriereweg, der ihn reizt. «Meine Eltern haben in einem Resort in Thailand ein Haus. Ich spiele mit dem Gedanken, so vielleicht in 15 Jahren die Leitung dieses Resorts zu übernehmen. Das ist etwas, das ich immer im Hinterkopf habe.»

Aktuell beschränken sich seine Aufenthalte in Thailand noch auf die Ferien. Gerade verbrachte er die Zeit rund um Weihnachten und Neujahr dort. «Ich habe durch meine Eltern eine emotionale Bindung zu diesem Land und mir dort über die Jahre ein Umfeld an Leuten aufgebaut. Nach Thailand zu reisen, ist für mich wie nach Hause zu kommen. Dort kann ich die Arbeitswelt hinter mir lassen und einfach in den Tag hineinleben. Ich lebe dann mehr einfach so vor mich hin, schaue nicht ins Mail und lege das Handy weg.»


Etwas, das er, dessen Alltag sonst durch volle Arbeitstage geprägt ist, erst lernen musste. Denn die richtige Work-Life-Balance ist nicht immer leicht zu finden. Spielt Philipp Schaeppi aus zeitlichen Gründen momentan kein Schlagzeug mehr, so gibt es andere Dinge, auf die er für keinen Preis verzichten möchte. Dazu gehört vor allem der Sport. So betrieb er früher diszipliniert die Kampfsportart Silat. «Heute leite ich jeden Dienstag eine Gruppe für Ganzkörper-Workout. Diesen Termin nehme ich immer wahr», so der 47-Jährige. Daneben schätzt Philipp Schaeppi ein gutes Essen mit einem Glas Wein oder eher Prosecco mit Freunden und Familie. «Die Familie hat einen grossen Stellenwert in meinem Leben, ebenso wie Freundschaften, die ich pflege.»

Nach seinen privaten Wünschen oder Zielen gefragt, bringt Philipp Schaeppi das Fallschirmspringen auf den Plan. «Ein Versprechen, das ich meinem Neffen gegeben habe. Wenn er 20 Jahre alt wird, gehen wir zusammen Fallschirmspringen. Wie sehr ich mich darauf freue, lasse ich jetzt mal offen», erklärt er schmunzelnd. Daneben stehen auch noch Italienisch und Surfen auf seinem Wunschzettel der neuen Dinge, die er künftig lernen möchte. Generell wünscht sich Philipp Schaeppi, dass er weiterhin Sport machen darf – «das ist mir sehr wichtig, ebenso wie etwas mehr Zeit in Thailand zu verbringen.»

Philipp Schaeppi

Philipp Schaeppi ist zusammen mit seiner Familie in Affoltern am Albis aufgewachsen und hat eine ältere Schwester. Nach der KV-Lehre bei Philips, einem Abstecher zu Orange (heute Salt) und wieder zurück zu Philips war Philipp Schaeppi während rund 17 Jahren in verschiedenen Positionen für HP tätig. Danach wechselte er für zwei Jahre auf die Distributorenseite zu Ecomedia in den Verkauf, bevor er im Sommer 2022 als Channel Sales Manager bei Lenovo Schweiz anheuerte. Der 47-Jährige lebt in Jonen. (abr)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER