Kündigungswelle trifft Spotify

Kündigungswelle trifft Spotify

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. Januar 2023 - Bei Spotify kommt es demnächst zu einer Kündigungswelle, rund 6 Prozent der weltweiten Belegschafft müssen das Unternehmen verlassen. Grund dafür ist das Ende des pandemiebedingten rasanten Wachstums.
In einer E-Mail an seine Belegschaft informiert der CEO und Gründer von Spotify, Daniel Ek, über bevorstehende Entlassungen. Laut dem Schreiben will sich das schwedische Unternehmen von 6 Prozent seiner weltweit rund 10'000 Mitarbeitenden trennen.

Grund für den Stellenabbau ist das Ende des pandemiebedingten rasanten Wachstums, wie der CEO in seiner E-Mail an die Belegschaft schreibt: "Wie viele andere Führungskräfte hoffte ich, den starken Rückenwind durch die Pandemie aufrechtzuerhalten." Er glaubte, dass das Ende der Pandemie für Spotify aufgrund seines breit gefächerten globalen Geschäfts und einer geringen Abhängigkeit von Werbeanzeigen keine grossen Veränderungen mit sich bringen würde. Aus diesem Grund sei er zu ehrgeizig gewesen und hätte schneller investiert, als die Umsätze wuchsen. Die Konsequenzen davon sind, dass er sich nun gezwungen sehe, die Zahl der Mitarbeitenden unternehmensweit um zirka 6 Prozent zu reduzieren. "Ich übernehmen die volle Verantwortung für die Schritte, die uns hierhergeführt haben", so der CEO in der E-Mail zu den bevorstehenden Kündigungen.

Die Entscheidung fiel schwer, doch Daniel Ek glaubt fest daran, dass man für die Zukunft so besser aufgestellt sei. Spotify möchte laut eigenen Angaben sämtliche betroffenen Mitarbeitenden in persönlichen Gesprächen über ihre Entlassung informieren und sie im Durchschnitt über fünf Monate hinweg mit Abfindungszahlungen entlöhnen. (rf)

Weitere Artikel zum Thema

Möglicher Kündigungsanstieg auf dem Schweizer Arbeitsmarkt
19. Januar 2023 - Nach dem Konjunkturhoch wird auf dem Schweizer Arbeitsmarkt wieder eine höhere Kündigungsrate erwartet. Insbesondere bei den Ü50-jährigen wird ein deutlicher Anstieg beobachtet.
Spotify kann Zahl der bezahlenden User steigern, macht deutlichen Verlust
28. Juli 2022 - Spotify konnte die Zahl der zahlenden Benutzer im Vergleich zum Vorjahr und auch zum Vorquartal steigern. Der Streaming-Dienst macht aber weiterhin Verluste.
Spotify will doppelt so viele User
18. Mai 2022 - Von 422 Millionen auf eine Milliarde Nutzer: Spotifys Chefstrategin Dawn Ostroff (Bild) sieht bis 2025 ein riesiges Wachstumspotenzial, vor allem in Asien und Afrika.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER