Musk drangsaliert Twitter-Mitarbeitende erneut

Musk drangsaliert Twitter-Mitarbeitende erneut

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. November 2022 - Wer noch bei Twitter arbeitet, hat jetzt die Wahl und muss sie schnell treffen: Entweder man fügt sich und arbeitet knochenhart, oder man geht und erhält eine Abfindung über drei Monate.
Seit er die Microblogging-Plattform übernommen hat, regiert Elon Musk bei Twitter nicht eben zimperlich. Die Hälfte der Belegschaft musste gehen ("Swiss IT Reseller" berichtete), wer ihm widerspricht, wird ebenfalls gefeuert. Jetzt setzt der neue Twitter-Chef gemäss einem Bericht der "Washington Post" noch einen drauf. In einem Mail an alle verbliebenen Mitarbeitenden macht Musk messerscharf klar, wie es in Zukunft läuft. Entweder man verpflichtet sich zu einem künftigen "extremen Hardcore-Twitter" – gemeint ist damit wohl die Unternehmenskultur – oder man kann den Hut nehmen.

Die Entscheidung, zu bleiben und sich zu fügen, muss bis um 17 Uhr Eastern Standard Time am Donnerstag, 17. November erfolgen. Wer nicht zustimmt, fliegt und erhält eine Abfindung in Höhe von drei Monatslöhnen. Was unter einer Hardcore-Kultur zu verstehen ist, tönt Musk in dem Rundmail zumindest an: Lange, hoch intensive Arbeitstage – nur wer ausserordentliche Leistung abliefere, werde bestehen. Gleichzeitig bekräftigt die Mitteilung den Zwang zur Rückkehr ins Büro. Des Weiteren soll Twitter sich mehr aufs Engineering fokussieren. Design und Produktmanagement seien zwar auch wichtig, aber "wer grossartigen Code schreibt, wird zur Mehrheit im Team gehören und den grössten Einfluss haben." (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Zweite Kündigungswelle bei Twitter trifft Externe
14. November 2022 - Nachdem etwa die Hälfte der internen Belegschaft von Twitter entlassen wurde, müssen nun auch viele Externe gehen. Es sollen 4400 von 5500 Stellen gestrichen werden, was schwerwiegende Folgen für die Plattform haben dürfte.
Musk verbietet Home Office und warnt vor Zahlungsunfähigkeit
11. November 2022 - In einer ersten Mail an die Twitter-Belegschaft hat Elon Musk dem Remote Working eine Absage erteilt. Von den Mitarbeitenden werde erwartet, dass sie mindestens 40 Stunden die Woche im Büro präsent sind.
Twitter: Dutzende Mitarbeitende irrtümlich entlassen
7. November 2022 - Nicht alle der 3700 entlassenen Twitter-Mitarbeitenden müssen wirklich gehen. Bei einigen hat Twitter festgestellt, dass ihre Expertise weiterhin benötigt wird, andere hat man schlicht irrtümlich geschasst.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER