Ungünstiges Jahr für Technologie-IPOs

Ungünstiges Jahr für Technologie-IPOs

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. September 2022 - Gerade einmal 14 Technologieunternehmen wagten dieses Jahr den Börsengang, so wenig wie letztmals in der Finanzkrise. Das IPO-Volumen ist im Vorjahresvergleich um 90 Prozent eingebrochen.
Die Zahl der Börsengänge ist in den USA auf ein Niveau zurückgegangen, wie man es letztmals im Verlauf der Finanzkrise 2008 gesehen hat, so ein Bericht der Nachrichtenagentur "Reuters". Wegen der Volatilität am Markt, der steigenden Inflation wie auch dem Anstieg der Zinsen seien die Investoren gegenüber neuen IPOs kritisch eingestellt, heisst es weiter.

Tatsächlich haben bis dato dieses Jahr gerade einmal 14 Technologieunternehmen den Gang an die Börse gewagt und haben insgesamt die Summe von 507 Milliarden Dollar eingesammelt, so wenig wie letztmals im Jahr 2000. In den ersten neuen Monaten des Jahres ist das gesamte IPO-Volumen um über 90 Prozent tiefer ausgefallen als im Vorjahr.

Laut Rachel Gerring, IPO-Spezialistin bei Ernst & Young, haben die Anleger angesichts der schwachen Performance der IPOs vom Vorjahr den Appetit auf neue Aktien verloren. Der Tech-Sektor habe den Wertverlust an der Börse auch überdimensional zu spüren bekommen. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

ARM-Börsengang in London auf Eis gelegt
20. Juli 2022 - Wegen der chaotischen Regierungsverhältnisse in Grossbritannien pausiert der ARM-Eigner Softbank den geplanten Börsengang von ARM in London. Es könnte sogar so kommen, dass der IPO gar nicht mehr in London stattfindet, sondern am New Yorker NASDAQ.
Salt bläst Börsengang (vorläufig) ab
29. September 2021 - Der Börsengang, den Telekomprovider Salt in den letzten Monaten angestrebt haben soll, wurde vorerst auf Eis gelegt. Das Umfeld für IPOs sei ungünstig.
Suse soll vor Milliarden-IPO stehen
18. November 2020 - Berichten zufolge erwägt Finanzinvestor EQT, Suse an die Börse zu bringen. Der IPO könnte 5 Milliarden Euro in die Kassen spülen. Entschieden ist aber noch nichts.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER