Digital Trust Label für erste Anwendungen in Kraft

Digital Trust Label für erste Anwendungen in Kraft

(Quelle: Swiss Digital Initiative)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Januar 2022 - Das Vertrauenssiegel Digital Trust Label für digitale Anwendungen ist jetzt Realität. Zwei Unternehmen haben das Label bereits erhalten, acht weitere stehen kurz davor.
Die Swiss Digital Initiative, die ihren Sitz auf dem Biotech Campus in Genf hat, hat in den vergangenen Monaten das weltweit erste Label entwickelt, das die Unternehmensverantwortung in der digitalen Welt deklarieren soll («Swiss IT Reseller» berichtete). Jetzt geht das Digital Trust Label definitiv an den Start. Swisscom (für Electronic Seal) und Swiss Re (für Magnum Go) haben das Label bereits erhalten. Credit Suisse ist aktuell im Prüfprozess. Sieben weitere Unternehmen wollen das Label ebenfalls erhalten, haben sich registriert und werden demnächst mit dem Auditing beginnen: Atos, Booking.com, Cisco (Webex), Credit Exchange (Credex), Kudelski IoT (Keystream), UBS Schweiz und Wefox (Customer App).

Mit dem Label wird die Vertrauenswürdigkeit einer digitalen Anwendung anhand der vier Dimensionen Sicherheit, Datenschutz, Zuverlässigkeit und fairer Umgang mit den Nutzern belegt – oder wie es Doris Leuthard, Präsidentin von Swiss Digital Initiative ausdrückt: "Ähnlich wie das Bio-Label und die Nährwert-Tabelle für die analoge Welt dient das Digital Trust Label als Vertrauenssiegel in der digitalen Welt." Im Auditing-Prozess werden die eingereichten digitalen Anwendungen anhand von 35 Kriterien geprüft. Den Kriterienkatalog hat ein spezielles Label Expert Committee unter Leitung der EPFL erarbeitet und auf Basis mehrerer öffentlicher Konsultationen weiterentwickelt.
Das Digital Trust Label sei ein Beispiel für einen praktischen Beitrag, um Schweizer Traditionen und Werte in die digitale Welt zu bringen und soll, so die Mitteilung, als Ausgangspunkt für eine globale Bewegung in Richtung digitale Verantwortung dienen. Benedikt Wechsler, Botschafter und Leiter der Division Digitalisierung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, führt weiter aus: "Es gibt keinen besseren Ort als Genf, um Pionierarbeit zu leisten und neue Instrumente für digitales Vertrauen und Verantwortung zu erproben. Ein Label kann ein Weg sein, um internationale Stakeholder, die an diesem Thema arbeiten, zusammenzubringen und einen globalen Konsens zu finden." (ubi)

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER