AMD rechnet weiterhin mit Chip-Knappheit

AMD rechnet weiterhin mit Chip-Knappheit

(Quelle: AMD)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Dezember 2021 - AMD geht davon aus, dass sich die Chip-Knappheit auch über das Jahr 2022 hinaus erstrecken wird. Dies hat CEO Lisa Su im Rahmen der Credit Suisse Technology Conference erklärt.
AMD hat kürzlich für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatzrekord verzeichnen können ("Swiss IT Reseller" berichtete). Dieser kam zustande, obwohl die IT-Industrie wie viele andere Branchen auch mit einer anhaltenden Chip-Knappheit zu kämpfen hat. Wie nun AMD-Chefin Lisa Su in einem von "Seeking Alpha" transkribierten Call anlässlich der Credit Suisse Technology Conference erklärt hat, sei das gute Ergebnis nur deshalb möglich gewesen, weil man mit den Partnern und Zulieferern aggressiv verhandelt habe (via "Channelpartner").

Gleichzeitig erklärte Su auch, die Situation werde sich im kommenden Jahr kaum entspannen, weshalb AMD plant, in den nächsten drei bis vier Jahren weiter in Produktionskapazitäten zu investieren. Geplant ist auch, im Jahr 2022 in den Bereichen PC, Gaming und Rechenzentren der weltweit führende Hersteller zu sein. Unter anderem soll dieses Ziel durch die Entwicklung neuer, noch leistungsfähigeren Grafikkarten-Modelle erreicht werden. Dabei soll AMDs Chiplet-Architektur auch für GPUs verstärkt zum Einsatz kommen. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Prozessor-Marktanteil von AMD nimmt zu
9. November 2021 - AMD erzielte laut Daten von Mercury Research im dritten Quartal 2021 den zweithöchsten Marktanteil bei x86-Prozessoren in der Unternehmensgeschichte. Besonders bei Chips für Server und Mobilrechner konnte der Intel-Konkurrent zulegen.
AMD meldet Umsatzrekord
28. Oktober 2021 - Chiphersteller AMD kann die Umsatzerwartungen fürs dritte Quartal deutlich übertreffen und meldet Einnahmen in der Höhe von 4,31 Milliarden Dollar – ein Plus von 54 Prozent.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER