x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Microsoft arbeitet an eigenen ARM-basierten Chips

Microsoft arbeitet an eigenen ARM-basierten Chips

(Quelle: pexels.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. Dezember 2020 - Microsoft tut es Apple und Amazon gleich und arbeitet an einem eigenen Prozessor-Design auf Basis der ARM-Architektur.
Microsoft soll einem Bericht von "Bloomberg" zufolge daran arbeiten, seine eigenen ARM-CPU-Designs zu entwickeln und damit in die Fussstapfen von Apple mit seiner M1-CPU und Amazon mit der Graviton-Rechenzentrums-CPU zu treten.

Die Nachrichtenplattform beruft sich dabei auf inoffizielle Gespräche mit Microsoft-Mitarbeitern, die nicht genannt werden wollten. Diese Quellen sagten, dass Microsoft derzeit einen ARM-Prozessor für den Einsatz in Rechenzentren entwickelt und die Möglichkeit eines weiteren für seine Surface-Linie mobiler PCs prüft.

Die Quellen von "Bloomberg" erachten eine Rechenzentrums-CPU als wahrscheinlicher, eine CPU für Microsofts Surface-Geräte sei aber auch möglich. Dies scheint plausibel, wenn man bedenkt, dass Microsofts Chip-Design-Einheit an den Azure-Cloud-VP berichtet. Microsoft lehnte es ab, sich zu konkreten Plänen zu äussern, und sagte nur, man investiere weiterhin in die eigenen Fähigkeiten in Bereichen wie Design, Fertigung und Tools, während man auch Partnerschaften mit einer Vielzahl von Chip-Anbietern fördern und stärken wolle.

In Anbetracht von Microsofts engen Partnerschaften mit Intel, AMD und nun auch Qualcomm wäre dies ein heikles Thema für den Softwareriesen. Ohne mehr als anonyme Quellen zu haben, ist es ein wenig zu früh, um sicher zu sein, was genau Microsoft mit seiner Silizium-Forschung erreichen will. Noch könnte Microsoft einfach Designs mit bestehenden Hardware-Partnern wie Qualcomm entwickeln, so wie es bereits bei den SQ1- und SQ2-Prozessoren im Surface Pro X der Fall ist.

Wenn Microsoft dem Beispiel von Apple und Amazon folgt und seine eigenen ARM-Prozessoren entwickelt, würde das Unternehmen so möglicherweise seine Lieferkette verkürzen und eine weitere Profitquelle gewinnen. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

PC-Markt wächst im Q3 um 23 Prozent
13. November 2020 - Laut einer Studie verkauften sich im dritten Quartal Chromebooks und Detachables wie warme Semmeln, während bei Desktop- und Tower-PCs die Verkäufe stark zurückgingen.
Macs mit ARM-Prozessoren erst im November
12. Oktober 2020 - Apple scheint im kommenden Monat noch eine Keynote zu planen. Gemäss verschiedenen US-Medien ist der erste Rechner mit eigenem Prozessor noch nicht fertig.
Softbank wil ARM entweder verkaufen oder an die Börse bringen
14. Juli 2020 - Softbank erwägt, den Chiphersteller ARM Holdings ganz oder teilweise zu verkaufen. Als Alternative wird auch ein IPO ins Auge gefasst. Der japanische Konzern hatte ARM vor vier Jahren für 32 Milliarden US-Dollar übernommen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER