x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Genf stuft Uber Eats als Personalverleiher ein

Genf stuft Uber Eats als Personalverleiher ein

(Quelle: Uber)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. Juni 2020 - Das Genfer Verwaltungsgericht hat entschieden, Uber Eats als Personalverleiher einzustufen. Das Unternehmen ist damit nicht einverstanden, und auch Swico kritisiert den Entscheid.
Zum Geschäftsmodell von Uber und auch von Uber Eats gehört, sich selbst als Plattform und nicht als Arbeitgeber zu sehen – was immer wieder für Kritik sorgt. So hat unter anderem Genf Uber Eats Anfang 2019 gestoppt, weil das Unternehmen seine Fahrer nicht wie Angestellte behandelt und darum auch keine Sozialversicherungsabgaben bezahlt. Uber Eats wehrte sich vor dem Genfer Verwaltungsgericht gegen diesen Entscheid, muss nun aber eine Niederlage hinnehmen, wie das "SRF"-Konsumentenmagazin "Espresso" noch vor Veröffentlichung des Urteils in Erfahrung gebracht hat. Das Gericht habe entschieden, dass Uber Eats ein Personalverleiher sei und seine Fahrer entsprechend anzustellen habe.

Uber Eats will das Urteil allerdings nicht hinnehmen und erklärt gegenüber "Espresso", beim Bundesgericht Berufung einzulegen. Der Entscheid des Verwaltungsgerichts reflektiere weder das Modell, mit dem Uber Eats arbeite, noch die Gründe, warum sich die Kuriere für die Nutzung der Uber-Eats-App entscheiden würden, erklärt das Unternehmen, und fügt an, dass es den Kurieren vollkommen freistehe, wann, wie oft und wie lange sie die Uber-Eats-App nutzen und ob sie noch andere Tätigkeiten ausüben.
Ebenfalls Kritik am Urteil übt der ICT-Wirtschaftsverband Swico. Mit dem Urteil würden "einmal mehr überholte Schemata auf neue Arbeitsmodelle angewandt, statt der veränderten Arbeitswelt Rechnung zu tragen." Und weiter ist zu lesen, dass das plattformfeindliche Klima zeige, dass das geltende Recht der Digitalisierung hinterherhinke. "Diesen Modellen werden wir nicht gerecht, wenn wir ihnen einfach die alten Schemata des Arbeitsrechts überstülpen", kommentierte Judith Bellaiche die Meldung aus Genf. Und fordert: "Es ist nun dringend nötig, dass wir unsere Rahmenbedingungen an die Realitäten anpassen, wie es beispielsweise die Parlamentarische Initiative Grossen verlangt."

Diese Initiative hat zum Ziel, das Sozialversicherungsgesetz dahingehend zu ergänze, dass bei der Unterscheidung zwischen Selbständigerwerbenden und Arbeitnehmenden der Wille der Parteien und das unternehmerische Risiko berücksichtigt werden. "Gälte diese Änderung heute schon, hätten Uber-Kuriere die Möglichkeit, sich als Selbständige zu versichern, denn sie planen vollkommen frei, wann, wie oft und wie lange sie die Eats-App für ihre Aufträge nutzen", so Swico. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Uber steigert Umsatz um 30 Prozent, Verluste um 19 Prozent
5. November 2019 - Uber hat im dritten Quartal zwar den Umsatz um fast einen drittel steigern können, gleichzeitig sind aber auch die Verluste gestiegen, auf fast 1,2 Milliarden Dollar.
Uber meldet eine Milliarde Verlust
31. Mai 2019 - Uber hat die Zahlen fürs erste Quartal veröffentlicht und muss dabei einen Verlust von mehr als einer Milliarde Dollar vermelden. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 3,1 Milliarden.
Uber-Aktie weiter im Sinkflug
14. Mai 2019 - Der Börsengang von Uber entwickelt sich zum mittelgrossen Desaster. Nachdem der Kurs bereits zum Start deutlich gesunken ist, geht die Talfahrt diese Woche weiter.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER