x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

IT-Kompetenz bei Banken gefragt

IT-Kompetenz bei Banken gefragt

(Quelle: Pixabay/cosmix)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. Juni 2020 - Nimmt man die Stelleninserate von Banken und die ausgelagerten IT-Funktionen zusammen, sind IT-Profile in der Bankenwelt heute die meistgefragten Arbeitskräfte. Dies weist eine Studie des Verbands Arbeitgeber Banken und der Outplacement-Firma von Rundstedt nach.
Betrachtet man die von Banken und bankähnlichen Organisationen ausgeschriebenen Stellen, liegen nach wie vor die Kundenberater, neudeutsch Relationship Manager genannt, mit 24 Prozent an der Spitze. Unmittelbar dahinter folgen jedoch bereits die Stellen mit IT-Profilen (IT und IT Business Analytics) mit knapp 20 Prozent. Dies ist einer Studie zu entnehmen, die der Branchenverband Arbeitgeber Banken zusammen mit dem Outplacement-Unternehmen von Rundstedt erstellt hat.

Zu den direkt bankenseitig offenen Stellen kommen allerdings weitere Arbeitsverhältnisse hinzu, merkt die Studie an. Denn ein Grossteil der IT-Ressourcen werde von den Banken seit Jahren laufend ausgelagert. "Man kann daher klar deklarieren, dass IT-Profile in der Bankenbranche die meistgefragten Arbeitskräfte sind", verlautet aus der Studie. Hinter Kundenberatern und IT-Profilen folgen im Übrigen Positionen in den Bereichen Recht, Compliance und Risikomanagement.

Neben den eigentlichen IT-Spezialisten erwarten die Banken aber auch bei vielen anderen Funktionen IT-Kompetenzen – in den Stelleninseraten allerdings meistens nicht ausdrücklich erwähnt, wie die Studienautoren nicht ohne ein gewisses Erstaunen feststellen. Bei 64 Prozent der in Frage kommenden Anzeigen werden keine IT-Kenntnisse gefordert. Kompetenz und Erfahrung im Digital Business werden sogar nur bei 9 Prozent der offenen Stellen explizit gefordert oder gewünscht. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Fachkräftemangel ist noch lange nicht vom Tisch
4. April 2020 - Microsofts Initiative gegen den Fachkräftemangel in der Schweizer IT-Branche hat an Elan eingebüsst. Es zeichnet sich ein Mangel an Ressourcen und an Willen ab, die entscheidenden Schritte zu unternehmen. Eine Spurensuche.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER