x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Facebook wirbelt den Online-Handel auf

Facebook wirbelt den Online-Handel auf

(Quelle: Facebook)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Mai 2020 - Mit Facebook Shops können Händler ihre Angebote direkt über die Facebook- und Instagram-App verkaufen – mit Ausnahme von Gebühren für Bezahldienste völlig kostenlos.
Facebook lanciert eine neue E-Commerce-Plattform namens Facebook Shops. Diese soll es insbesondere kleinen Händlern ermöglichen, ihre Waren und Dienstleistungen direkt über die Facebook- und Instagram-App zu verkaufen. Die Kunden müssen dabei die App nicht verlassen, und die Verkäufer können über die Facebook-Plattformen mit den Kunden kommunizieren, auch über Facebook Messenger und Whatsapp. Die Einrichtung eines virtuellen Shops soll mit Hilfe eines Baukastensystems einfach zu bewerkstelligen sein und sein Betrieb kostet nichts. Einzig für die Zahlungsabwicklung würden Gebühren anfallen, gab Facebook-CEO Zuckerberg in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur DPA bekannt. Geld will der Konzern offenbar mit den Werbeanzeigen der Händler machen. Ausserdem erhält Facebook natürlich die wertvollen Daten der Kundeninteraktion mit den Shops.

Eine Besonderheit von Facebook Shops ist die Möglichkeit, Live Shopping per Videostream zu veranstalten – angelehnt an die Shopping-Kanäle im Fernsehen. Auch Augmented Reality könnte demnächst genutzt werden, etwa zum virtuellen Anprobieren von Kleidung und Accessoires. Einen Einblick in Facebook Shops vermittelt Mark Zuckerberg höchstselbst in einem 28 Minuten langen Facebook-Live-Video. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Facebook trotz Coronakrise mit wachsendem Umsatz und Gewinn
30. April 2020 - Facebook hat die Geschäftszahlen für das erste Quartal des Jahres veröffentlicht. Das Unternehmen konnte trotz der Coronakrise seinen Umsatz und den Gewinn steigern. Gleichzeitig weist Facebook darauf hin, dass die Werbeeinnahmen weiter sinken könnten.
200 neue Stellen und dreisprachiger Vertrieb bei Facebook in Zürich
14. Oktober 2019 - Der Facebook-Standort in Zürich soll ausgebaut werden. Neben Entwicklungsarbeit will Facebook in der Schweiz aber auch den Vertrieb hochfahren und mehr Kunden ansprechen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER