Zeit des Umbruchs für Sage Schweiz

Zeit des Umbruchs für Sage Schweiz

(Quelle: Sage)
Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2020/05 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. Mai 2020 - Sage Schweiz setzt ein neues SaaS-Betriebsmodell um, musste den Abgang seines Country Managers verkraften und hatte lange keinen Channel-Chef.
Gegenwärtig ist Sage Schweiz an mehreren Fronten aktiv. Nebst der Coronapandemie ist der ERP-Spezialist mit der Umstellung auf ein reines Software-as-a-Service-Betriebsmodell beschäftigt, implementiert ein neues Partnerprogramm und besetzt Schlüsselpositionen neu. Nachdem Channel-Chef Massimo Collu Sage Schweiz im August 2019 verliess, hat im März dieses Jahres auch Country Manager Tobias Ackermann seinen Rücktritt bekannt gegeben. Im Interview mit «Swiss IT Reseller» erklärt Thomas Hersche, Country Manager ad interim, welche Auswirkungen diese Situation auf das Unternehmen hat.

«Swiss IT Reseller»: Sage Schweiz befindet sich auf dem Weg zum reinen SaaS-Anbieter. An welchem Punkt in diesem Prozess befindet sich das Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt?
Thomas Hersche:
Die letzten Jahre haben wir für eine Modernisierung und Konsolidierung genutzt. Wir haben einige Bereiche verkleinert und verändert sowie neue Versionen unserer Lösungen lanciert. Für dieses Jahr stehen unser Ecosystem mit unseren Lösungen und die weiteren Schritte hin zu einem SaaS-Betriebsmodell im Fokus. Dies wird uns auch über das aktuelle Jahr hinaus noch beschäftigen, aber wir bleiben der Strategie, die wir eingeschlagen haben, treu.

Was bedeutet diese Transformation für die Partner und was für die Kunden?
Für die Kunden ist unsere Transformation wohl am wichtigsten, denn sie stellt einen Bedarf dar, den die Kunden gedeckt haben möchten. Wir spüren, dass das Thema SaaS an Fahrt gewinnt und dass die Wertschöpfungsketten immer mehr davon abhängen. Deshalb richten wir unsere Produkte und Dienstleistungen noch stärker darauf aus. Auch auf die Partner wird sich diese Transformation auswirken, davon bin ich überzeugt. Es entstehen neue Geschäftsfelder und die Partner erhalten neue Möglichkeiten, sich selbst und ihre Dienstleistungen zu positionieren. Eine Herausforderung wird die weitere Umsetzung der Digitalisierung sein, denn wir sehen gerade jetzt, in Zeiten der Coronakrise, dass längst nicht alle Unternehmen dafür gewappnet sind. Dies wird ohne Zweifel zu Veränderungen bei den Kunden und Partnern führen, wobei ich darin eine positive Entwicklung sehe, weil sich bei vielen das Mindset in Bezug auf Cloud-Technologien und Subscription-Modelle wandelt. Natürlich wird es im Zuge dessen auch Partner geben, welche das neue Geschäftsmodell von Sage nicht übernehmen möchten und sich deshalb zurückziehen werden. Solche Fluktuationen sind aber weitgehend normal.
Inwiefern will Sage in der Schweiz sein Partnernetzwerk ausbauen?
Für uns ist der Ausbau des Partnernetzwerks insofern wichtig, als wir zusammen mit unseren Partnern weiter wachsen wollen. Wir werden deshalb das weltweite Sage Partner Program nun auch in der Schweiz umsetzen. Wir sind damit nun fast fertig und werden es nächstens ausrollen. Damit wird es für die Partner noch einfacher werden, mit uns zusammenzuarbeiten, weil wir ihnen einen klaren Rahmen geben, damit sie mit uns wachsen können. Wir hatten in der Schweiz bereits ein Partnerprogramm. Nun adaptieren wir aber das in anderen Teilen der Welt bewährte Programm auch für den Schweizer Markt. Unser Partnernetzwerk in der Schweiz ist schon relativ breit, nun wollen wir qualitativ weiterwachsen, mit Dienstleistungen, die bei den Kunden gefragt sind.

Nach welchen Partnern hält Sage Ausschau?
Für uns sind Partner interessant und wichtig, die bereits über Know-how rund um das Thema Enterprise Resource Planning und kundenseitige Geschäftsprozesse verfügen und schon eine gewisse Kundenbasis haben. Wichtig ist aber auch der Wille, mit Sage zusammenzuarbeiten und mit uns neue Kunden zu gewinnen.
Sage Schweiz will sein Betriebsmodell optimieren. Was heisst dies konkret?
Wir haben uns seit Oktober letzten Jahres stark in die Segmentierung hineinbewegt und uns entschlossen, den Markt in Small- und Medium-Kunden zu unterteilen. Das heisst, dass wir in der Schweiz nicht auf die ganz grossen Unternehmen ausgerichtet sind, sondern strategisch gesehen vorrangig Lösungen für die Anforderungen von KMU anbieten. In diesem Bereich haben wir die gesamte Go-to-Market-Organisation konsolidiert. Dieser Prozess ist noch nicht ganz abgeschlossen, aber wir arbeiten konsequent daran.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER