x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Brack.ch mit Bestellungen überflutet

Brack.ch mit Bestellungen überflutet

(Quelle: Brack.ch)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. März 2020 - Online-Händler Brack.ch kämpft mit einem ungewöhnlichen Problem: weil viele Menschen in der Schweiz nun nicht mehr aus dem Haus gehen, bestellen sie munter online und bringen Brack.ch damit unter Druck.
In der Schweiz sind die meisten Geschäfte aufgrund des sich verbreitenden Coronavirus geschlossen. Deshalb kaufen die Menschen vermehrt online ein. Was die meisten Online-Händler freuen dürfte, ist Brack.ch ein Dorn im Auge, denn die Kunden bestellen soviel, dass CEO Roland Brack sich gemäss einem Beitrag auf "Blick.ch" gezwungen sieht, pro Tag zehn neue Mitarbeiter einzustellen, um die Bestellungen abwickeln zu können.

In einem Video-Chat mit FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt, der auf Instagram übertragen wurde, erklärte Roland Brack, er würde sich wünschen, die Menschen würden nicht soviel bestellen. Zurzeit würden die Mitarbeiter von Brack.ch beinahe rund um die Uhr arbeiten und seien mit der Verarbeitung der Bestellungen dennoch im Rückstand. Stark nachgefragte Produkte wie WC-Papier und Atemschutzmasken hat der Online-Händler deshalb gleich aus dem Sortiment genommen. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Steg-Geschäftsführer Polzin bietet Detailhändlern Hilfe beim Online-Verkauf an
25. März 2020 - Steg kann laut Geschäftsführer Malte Polzin Detailhändler, die über keinen effektiven Online-Kanal verfügen, beim Verkauf ihrer Waren unterstützen. Ein Linkedin-Video erklärt, wie der Support gedacht ist.
Apple beschränkt iPhone-Käufe auf 2 Geräte
20. März 2020 - Apple hat in seinen Online-Shops die Stückzahlen beim Einkauf begrenzt. Auch im Schweizer Web-Shop lassen sich derzeit aufs Mal nur zwei iPhones erwerben.
Der Schweizer Online-Konsum wächst
11. März 2020 - Im Jahr 2019 haben Schweizer Konsumenten für 10,3 Milliarden Franken online bestellt. Der Löwenanteil entfiel dabei auf Online-Shops aus der Schweiz mit Schwerpunkt Heimelektronik.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER