x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Bechtle: Derzeitige Rahmenbedingungen "alles andere als positiv"

Bechtle: Derzeitige Rahmenbedingungen "alles andere als positiv"

(Quelle: Bechtle)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. März 2020 - Nachdem das vergangene Jahr erfolgreich abgeschlossen werden konnte, gibt sich das Bechtle-Management infolge der Conronapandemie wenig optimistisch, hält aber dennoch an den früher gesteckten Zielen fest,
Bechtle hat die definitiven Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2019 veröffentlicht und bestätigt damit die bereits anfangs Februar veröffentlichten vorläufigen Geschäftszahlen ("Swiss IT Reseller" berichtete). So konnte der Umsatz im Vorjahresvergleich um 24,3 Prozent auf 5,37 Milliarden Euro gesteigert werden, womit der Konzern die höchste Zuwachsrate der vergangenen 15 Jahre erreichte. Unter dem Strich erzielte das Systemhaus 2019 einen Vorsteuergewinn von 236,3 Millionen Euro, womit man 22,3 Prozent über dem Vorjahresergebnis zu liegen kam.

Was die künftige Entwicklung anbelangt, gibt sich die Konzernspitze angesichts der sich ausbreitenden Coronapandemie allerdings alles andere als zuversichtlich. Im Finanzbericht heisst es, es sei derzeit nicht absehbar,"wie stark und anhaltend die zu erwartenden negativen Auswirkungen auf die globale wirtschaftliche Entwicklung sein werden.

"Die Rahmenbedingungen sind derzeit alles andere als positiv", schätzt Bechtles Vorstandsvorsitzender Thomas Olemotz aktuell die Situation ein. Und weiter: "Aufgrund des Produktionsstillstands in China wird es im Jahresverlauf voraussichtlich spürbare Lieferengpässe bei einigen Produkten geben, und in Europa droht aufgrund der Coronapandemie eine deutliche wirtschaftliche Abkühlung."

Dennoch verfolge man ungeachtet dessen für das laufende Jahr das Ziel, Umsatz und Ergebnis "deutlich zu steigern". Inwieweit dies gelingen könne, hänge entscheidend vom weiteren Verlauf der Krise ab. Dazu ergänzt Olemotz: "Allerdings macht die derzeitige Situation auch den hohen Stellenwert von IT wieder offensichtlich. Wir gehen davon aus, dass nach dem Abebben der Coronapandemie die Investitionsneigung unserer Kunden unverändert hoch sein wird." (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Bechtle übernimmt DPS Software
2. März 2020 - Bechtle hat die Übernahme des CAD/CAM-Spezialisten DPS Software, das auch zwei Vertriebsbüros in der Schweiz unterhält. Das Unternehmen zählt über 200 Mitarbeiter.
Bechtle vervollständigt Vmware-Kompetenzen
28. Februar 2020 - Mit den jüngsten Vmware-Zertifizierungen in den Bereichen Network Virtualization und Vmware Cloud on AWS hat das Systemhaus Bechtle nun alle Master-Services-Kompetenzen für Vmware erlangt.
Bechtle wuchs 2019 um 24 Prozent
3. Februar 2020 - Bechtle hat die vorläufigen Unternehmenszahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 veröffentlicht und kann ein Umsatzwachstum von 24 Prozent ausweisen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER