x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Huawei verkündet Pläne für 2020

Huawei verkündet Pläne für 2020

(Quelle: Huawei)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. Februar 2020 - Mehr Investition in die Huawei App Services, 5G für alle Modelle und ein neues Flaggschiff – Huawei hat ein ereignisreiches Jahr vor sich. Ausserdem: Das neue Falt-Handy Mate Xs kostet offenbar mehr, als es einspielt.
Im Rahmen der Lancierung des neuen Mate Xs (Unser Schwester-Magazin "Swiss IT Magazine" berichtete) stellte sich CEO Richard Yu in einer ausgedehnten Q&A-Session mit Journalisten verschiedenen offenen Themen betreffend Huawei Mobile Services, neue Geräten, 5G und Falt-Phones.

Wie unter anderem "Watson" berichtet, ging Yu dabei vertieft auf die Huawei Mobile Services und den dazugehörigen Marktplatz, die App Gallery, ein. Tatsächlich ist es so, dass Huawei seine Ankündigung, wichtige Apps auf die eigene Plattform zu bringen, immerhin stellenweise umsetzen konnte. Mittlerweile lassen sich Versionen von Whatsapp und Facebook auf der Plattform finden, andere Apps mit hohen Benutzerzahlen wie Netflix fehlen jedoch nach wie vor. Für die Nutzung von Apps, die aufgrund der Wirtschaftssanktionen der USA nicht für die Huawei-Plattform verfügbar sind, bietet das Unternehmen mittlerweile drei Workarounds an.
Die Apps können etwa über einen Link in der App Gallery als Direkt-Download vom Hersteller bezogen werden, hier ist jedoch noch unklar, wie man mit Updates verfahren will. Als zweite Option bietet Huawei den eigenen Quick-Apps-Standard an – installationsfreie Versionen der Apps, die auf HTML basieren und im Prinzip ganz normal funktionieren sollen. Ausserdem soll die Portierung auf die Quick Apps sehr einfach vonstattengehen, verspricht das Unternehmen. Die dritte, etwas unelegante Lösung, ist schlicht der Verweis auf Mobile Websites, wie Youtube sie etwa anbietet, die sich als Icon auf der Benutzeroberfläche speichern, respektiere verlinken lassen. Es ist jedoch nach wie vor so, dass Huawei offensichtlich beachtliche Summen investiert, um Entwickler auf die HMS-Plattform zu locken.

Auch räumt der CEO ein, dass das Mate Xs zu teuer sei und stellt klar: "Wir machen mit jedem verkauften Mate Xs Verlust." Die Komponenten und die Fertigung in kleinen Stückzahlen der Falt-Geräte sind offenbar schlicht zu teuer, was nicht einmal der enorme Kaufpreis wettmachen kann. Yu will mit Huawei dennoch eine Pionierrolle bei der Entwicklung der Falt-Handys einnehmen. Er rechnet damit, dass diese in zwei bis drei Jahren auch im Mittelklasse-Bereich angekommen sein werden.

Für das laufende Jahr plant der chinesische Hersteller wie jedes Jahr die Präsentation des neuen Flaggschiffs der P-Reihe in Europa. Diese wird heuer am 26. März in Paris über die Bühne gehen und das kommende P40 zeigen. Weiter dürften auch Geräte der Tiefpreis-Serie Nova präsentiert werden. Weiter will Huawei auch 5G und WiFi 6 möglichst rasch zur Normalausstattung machen: Beide Standards sollen bereits im P40 Einzug finden. Und gerade bei 5G könnte es nun schnell gehen, denn bereits nächstes Jahr sollen dann alle Huwei-Geräte (auch im Tiefpreissektor) mit 5G-Chips daherkommen, verspricht der CEO. (win)

Weitere Artikel zum Thema

US-Regierung möchte Chip-Lieferungen an Huawei unterbinden
19. Februar 2020 - Auftragsfertiger wie TSMC, die amerikanische Anlagen für die Chip-Produktion einsetzen, dürfen nicht mehr an Huawei liefern – so lauten laut Insidern jedenfalls die Pläne des US-Handelsministeriums.
Chinesische Hersteller sollen Alternative zu Google Play planen
7. Februar 2020 - Unbestätigten Meldungen zufolge wollen Huawei, Xiaomi, Vivo und Oppo eine Allianz bilden, um gemeinsam auf einer neuen Plattform Apps, Musik oder Filme anzubieten und damit Unabhängigkeit von Google Play zu erlangen.
Offenbar Beweise für Kooperation von Huawei mit chinesischen Sicherheitsbehörden aufgetaucht
29. Januar 2020 - Die deutsche Bundesregierung ist eigenen Angaben zufolge im Besitz von Dokumenten, die eine Zusammenarbeit des Technologiekonzerns Huawei mit den chinesischen Sicherheitsbehörden beweisen sollen. Die Informationen stammen vom US-amerikanischen Nachrichtendienst. Huawei dementiert.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER