x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

IBM kauft sich aus Klage wegen Altersdiskriminierung frei

IBM kauft sich aus Klage wegen Altersdiskriminierung frei

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. November 2019 - IBM konnte eine Sammelklage aufgrund von Entlassungen und Altersdiskriminierung mit 281 von 285 Klägern beilegen und hat dafür vermutlich tief in die Tasche gegriffen.
Im Rahmen eines Gerichtsverfahrens zwischen IBM und 281 Klägern in Grossbritannien gab es offensichtlich eine Einigung. So verkündete das Schiedsgericht um Richter Pirani, dass sich die Parteien aussergerichtlich geeinigt hätten, was in der Regel Zahlungen des Angeklagten zur Schlichtung des Verfahrens bedeutet. In der Folge hätten 281 Kläger ihre Ansprüche zurückgezogen, womit das Gericht die Sache als abgeschlossen betrachtet. Wie "The Register" schreibt, bleiben von den Anfangs 285 Klagen damit noch vier offen. Über den Stand dieser Verhandlungen oder die Höhe der Schlichtungszahlungen wurde derweil nichts bekannt gegeben.

IBM wurde von den Angestellten eingeklagt, weil das Unternehmen die Altersvorsorge stark kürzte. In der Folge musste sich Big Blue Altersdiskriminierung und systematische Entlassungen vorwerfen lassen und der Fall ging vor Gericht. (win)

Weitere Artikel zum Thema

IBM-Umsatz unter Erwartungen, Aktie gibt nach
17. Oktober 2019 - Mit den jüngsten Quartalsergebnissen verfehlte IBM einmal mehr die Umsatzerwartungen der Marktbeobachter. Die Aktie reagierte in der Folge mit Verlusten.
IBM: Mehr Gewinn trotz weniger Umsatz
18. Juli 2019 - IBM hat im zweiten Jahr mit 19,16 Milliarden Dollar 4,2 Prozent weniger Umsatz gemacht als vor Jahresfrist. Der Gewinn allerdings stieg um knapp 100 Millionen Dollar.
IBM hat Red Hat übernommen
10. Juli 2019 - IBM hat für Red Hat insgesamt 34 Milliarden US-Dollar bezahlt und die geplante Übernahme des Linux- und Cloud-Spezialisten nun abgeschlossen. Big Blue stärkt damit seine Position im Hybrid-Cloud-Markt. Open-Source-Projekte wie Fedora laufen unverändert weiter.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER