Swisscom bei Umsatz und Gewinn im Minus

Swisscom bei Umsatz und Gewinn im Minus

(Quelle: Swisscom)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. August 2019 - Swisscom hat im zweiten Quartal einen Umsatz von 5,66 Milliarden Franken gemacht, ein Minus von 2,4 Prozent. Auch der Gewinn ging im Vergleich zum Vorjahr zurück. Das Schweizer Kerngeschäft sei unter Druck, so Swisscom.
Von einem ansprechenden Ergebnis "angesichts des schwierigen Marktumfelds" spricht Swisscom-CEO Urs Schaeppi anlässlich der Präsentation der Zahlen fürs zweite Quartal 2019. Diese sind in der Tat durchzogen. Beim Umsatz muss Swisscom eine Einbusse von 2,4 Prozent auf 5,66 Milliarden Franken hinnehmen, während der Gewinn um 0,9 Prozent auf 780 Millionen Franken sank. Der Umsatz, den Swisscom in der Schweiz machte, war mit 3,2 Prozent (4,26 Milliarden) sogar noch etwas stärker, während die Tochter Fastweb in Italien um 3,8 Prozent zulegen konnte. "Die Märkte sind in vielen Bereichen gesättigt und alle Anbieter versuchen, mit Promotionen Kunden und Marktanteile zu gewinnen. Unsere Antwort darauf sind neue Angebote und der Ausbau unserer Netze", so Schaeppi zum Quartalsergebnis.

Allerdings sind auch die Abo-Zahlen von Swisscom durchwachsen. Zulegen konnte das Unternehmen einzig bei den Swisscom-TV-Anschlüssen, und zwar um 1,9 Prozent auf 1,529 Millionen. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse sank derweil um 1 Prozent auf 6,368 Millionen, diejenige der Retail-Breitbandanschlüsse um 0,2 Prozent auf 2,024 Millionen. Bei den Festnetzanschlüssen betrug das Minus gegenüber Vorjahr sogar 11,7 Prozent auf 1,683 Millionen. Mehr Umsatz gemacht hat Swisscom dafür mit den Wholesale-Breitband-Anschlüssen, wo das Plus 8,7 Prozent (502 Mio. Franken) beträgt. Schwierig gestaltete sich dafür das Geschäft mit Grosskunden, das von "intensivem Wettbewerb" geprägt sei. Der Umsatz mit Telekommunikationsdiensten bei Grosskunden sank im Vergleich zum Vorjahr um 10,6 Prozent auf 471 Millionen Franken, und auch das Volumen beim Betrieb von Arbeitsplatzsystemen ging zurück. Dafür habe die Nachfrage nach Cloud, IT-Outsourcing und Security sowie IoT-Lösungen zugenommen, erklärt Swisscom.


Gesunken ist schliesslich einmal mehr auch die Zahl der Mitarbeitenden, und zwar um 1,7 Prozent auf 19'564 (per 30.6.). Davon waren 16'871 (minus 1,9%) in der Schweiz tätig. Dagegen ist das Investitionsvolumen gestiegen, und das mit 21,3 Prozent (1,297 Mia. Franken) sogar deutlich. Von diesen knapp 1,3 Milliarden wurden 961 Millionen in der Schweiz investiert, ein Plus von 33,3 Prozent. Davon dürfte ein nicht unerheblicher Teil in den Ausbau des 5G-Netzes geflossen sein. Trotz Widerstand in Teilen der Bevölkerung halte man hier am Ziel fest, 90 Prozent der Schweiz bis Ende Jahr mit 5G abzudecken, so Schaeppi. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Swisscom will 2.90 Franken für Papierrechnung
13. Juni 2019 - Was bei anderen Anbietern schon gängige Praxis ist, wird nun auch bei Swisscom eingeführt: Eine Gebühr für die Rechnung auf Papier. Diese beläuft sich auf 2.90 Franken.
Swisscom übernimmt United Security Providers
9. Mai 2019 - Swisscom übernimmt zum nicht genannten Preis den Security-Anbieter United Security Providers. Unternehmen und Marke sollen erhalten bleiben und vom bestehenden Management weitergeführt werden.
Swisscom im ersten Quartal mit leicht weniger Umsatz
2. Mai 2019 - Die Finanzzahlen des Telekommunikationsanbieters Swisscom zeigen für das erste Quartal 2019 gegenüber der Vorjahresperiode einen leichten Rückgang beim Umsatz und dafür einen leichten Anstieg des EBITDA. Gut entwickelte sich vor allem die italienische Tochter Fastweb.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER