x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

"Microsoft hat das Thema Weiterbildung zur obersten Priorität erklärt"

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2019/07 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. Juli 2019 -
Microsoft treibt die eigene Initiative gegen den Fachkräftemangel weiter voran. Nachdem im Februar dieses Jahres bereits zum zweiten Mal ein Job Scouting Event erfolgreich über die Bühne ging, bei dem das Unternehmen eng mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich sowie mit mehreren seiner Partner zusammengearbeitet hatte, um Stellensuchende direkt mit potentiellen Arbeitgebern zusammenzubringen, geht das Projekt nun in die nächste Phase über. "Microsoft hat das Thema Weiterbildung zur obersten Priorität erklärt, und zwar auf globaler Ebene und auch im Hinblick auf das kommende Geschäftsjahr. Wir haben in den letzten beiden Monaten damit begonnen, die technische Ausbildung unserer Mitarbeitenden unternehmensweit massiv auszubauen. Die Idee dahinter ist, dass wir unsere technischen Skills weiter vertiefen müssen, um noch besser zu verstehen, wie wir unseren Kunden helfen können", erklärt Tobias Steger, Kommunikationsverantwortlicher bei Microsoft Schweiz. Im Unternehmen habe dies unterschiedliche Reaktionen ausgelöst, gibt Steger zu, denn damit sei auch viel Aufwand verbunden. Wie Giovanni Putignano, Business Development Manager bei Microsoft Schweiz, ausführt, beträgt dieser je nach Art der Weiterbildung mehrere Stunden: "Ich habe gerade eine Zertifizierung abgeschlossen, in die ich mehr als 15 Arbeitsstunden investiert habe. Das Resultat solcher Weiterbildungen ist jedoch, dass man ein viel tieferes Verständnis der betreffenden Materie erreicht. Denn man lernt zwar viele Inhalte on the Job, und oft reicht es lange Zeit aus, wenn man ein relativ oberflächliches Know-how darüber besitzt, setzt man sich jedoch im Rahmen einer Weiterbildung eingehender mit spezifischen Themen auseinander, vertieft sich das Wissen darüber enorm."
Wie Tobias Steger erklärt, gehe es dabei aber nicht nur um Technologien wie beispielsweise Azure, sondern auch um Konzepte wie etwa den Digital Feedback Loop. Man werde die Initiative mit dem Beginn des neuen Fiskaljahres im Juli nun weiter ausbauen und sowohl das Partnernetzwerk als auch die Kunden näher einbeziehen. "Wir haben unzählige, kostenlos zugängliche Weiterbildungs-Ressourcen, haben diese selber getestet und nutzen diese auch aktiv. Und wir empfehlen unseren Partnern und Kunden, dies auch zu tun", so Steger weiter.

Im Vordergrund stehen vor allem neue Fähigkeiten, die heute und in Zukunft dringend benötigt werden, wie beispielsweise Wissen über Künstliche Intelligenz und die Cloud. Wichtig ist aber nicht nur die konstante Weiterbildung der eigenen Arbeitskräfte, sondern auch bestimmte Mitarbeitende vor einer geplanten Restrukturierung umzuschulen, um sie im eigenen Unternehmen weiter beschäftigen zu können oder sie fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Das sei nicht nur wertvoll für das einzelne Unternehmen, sondern auch für den Schweizer Arbeitsmarkt, ist Steger überzeugt.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER