US-Börsenaufsicht genehmigt Tech-Startup-Börsenplatz

US-Börsenaufsicht genehmigt Tech-Startup-Börsenplatz

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Mai 2019 - Ein spezieller Börsenplatz soll Tech-Startups im öffentlichen Aktienhandel besser schützen und mehr Platz und Sicherheit für Innovationen bieten. Das Projekt hat soeben die Bewilligung der US-Börsenaufsicht erhalten.
Die US-Börsenaufsicht SEC hat eine Bewilligung für einen Startup-Tech-Börsenplatz ausgesprochen, wie "Reuters" berichtet. Der Long-Term Stock Exchange (LTSE) wurde vom Unternehmer, Start-Up Berater und Autor Eric Ries aus dem Silicon Valley heraus vorangetrieben und soll Tech-Startups ermöglichen, mit weniger Druck und mehr Zeit einen Börsengang ausserhalb der New Yorker Börse anzugehen. Vor allem aufstrebende Startups mit hohem Wachstumspotential sollen damit unterstützt werden und die Möglichkeit erhalten, trotz Minuszahlen noch öffentlich gehandelt zu werden.

Ries sammelte für sein Vorhaben 19 Millionen Dollar und hat nun mit der Genehmigung der Börsenaufsicht den letzten vorbereitenden Schritt für sein Projekt geschafft. Der LTSE sei nötig, so Ries, da der kurzsichtige Handel an der New Yorker Börse nur von Quartal zu Quartal zähle und daher für Tech-Startups innovationshemmend sei. Der nun entstehende Börsenplatz soll dieser Entwicklung entgegenwirken, in dem Regeln wie mehr Mitspracherecht für mehrjährige Shareholders und die Bevorteilung von Langzeit-Investitionen implementiert werden. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Teamviewer geht an die Börse
13. Mai 2019 - Teamviewer soll an die Börse gehen, die Private Equity Firma Permira will seine Anteile loswerden. Der Remote-Software-Spezialist wird derzeit auf vier bis fünf Milliarden Euro geschätzt.
IPO: Uber legt Aktienpreis auf 45 Dollar fest
10. Mai 2019 - Mit dem IPO von Uber steht einer der grössten Börsengänge der jüngeren Vergangenheit an. Der Ausgabepreis pro Aktie wurde auf 45 Dollar gelegt, der Handel soll heute, 10. Mai, beginnen.
Slack will an die Börse
29. April 2019 - Das Arbeitsplatz-Messaging-Start-up Slack will seine Aktien am New York Stock Exchange unter dem Kürzel SK listen. In einem ungewöhnlichen Zug wird der Börsengang kein Geld für Slack einbringen; er wird es den bestehenden Aktionären lediglich ermöglichen, mit dem Verkauf ihrer Aktien zu beginnen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER